Potenziale erkennen - Perspektiven eröffnen (PEPE)

Die Don-Bosco-Berufsschule ist konzipiert als Förderschule für Lernschwache. Gerade für benachteiligte junge MigrantInnen mit oder ohne Behinderungen sind die Förderung des Spracherwerbs und die berufliche Qualifizierung alleine nicht ausreichend. Das Projekt PEPE richtet sich an junge Spätaussiedler – überwiegend russischsprachige Männer bis 25 Jahre, die im Rahmen von betrieblichen Praktika ihre Kompetenzen stärken können. Die betroffenen jungen Menschen werden so in ihrer Selbstverantwortung gestärkt und gewinnen eine Perspektive für ihre eigene Lebensplanung. Engagierte Sonderpädagogen des Förderkreises vermitteln diese Angebote, in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Würzburg, die eine Liste mit über hundert unterfränkischen Handwerks-Betrieben erstellen konnte, die in die ehemaligen GUS-Staaten investieren. Diese Firmen könnten, so hofft PEPE, die „Zweisprachigkeit“ der überwiegend „russland-deutschen“ Schüler als Potenzial begreifen und perspektivisch Interesse an qualifizierten Mitarbeitern haben.



Projektträger:Förderkreis der Don-Bosco-Berufsschule
Ansprechpartner:Harald Ebert
E-Mail:verwaltung@dbs-wuerzburg.de
Telefon:0931-4305556

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb