Das Projekt Rucksack und Griffbereit

Die „Regionalen Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien“(RAA) sind kommunale Einrichtungen, die durch das Land Nordrhein-Westfalen gefördert werden. Sie entwickeln Konzepte und Strategien interkultureller Erziehung, die Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien stärken und unterstützen, damit sie in Schule und Arbeitswelt erfolgreich bestehen können.

Die Projekte „Rucksack“und „Griffbereit“ stellen sich dem Problem, dass Kinder aus Migrantenfamilien aufgrund von Sprachdefiziten im Bildungsbereich oft nur unterdurchschnittliche Chancen haben. Um die deutsche Sprache als Zweitsprache gut erlernen zu können, ist es erforderlich, die Muttersprache als Erstsprache ebenfalls gut zu beherrschen. Familien mit Migrationshintergrund wissen oft nichts über diesen Zusammenhang. Hier setzt das Projekt „Rucksack“an. Es will Müttern von Migrantenfamilien Anleitungen geben, wie sie ihren Kindern die Erst- und Zweitsprache am besten vermitteln können. Für das Projekt ist eine starke Vernetzung mit den Kindertagesstätten erforderlich. Dort werden Mütter von Migrantenkindern für das Projekt interessiert und von den RAA als Multiplikatorinnen ausgebildet. Sie sollen in die Lage versetzt werden, andere Frauen in gleicher Lage aus ihrer Nachbarschaft, die pädagogischen Methoden eines effektiven Spracherwerbs zu vermitteln. Sollten sich für diese Aufgabe keine geeigneten Mütter finden, übernehmen Erzieherinnen mit Migrationshintergrund diese Aufgabe. In der Sprache, die die Mütter am besten beherrschen, werden ihnen die Lerneinheiten, die sie mit ihren Kinder durchführen sollen, beigebracht.

Jede von der RAA „ausgebildete“ Mutter betreut sieben weitere Frauen. Das Konzept, das die RAA aus den Niederlanden übernahm, bietet Ansatzpunkte nicht nur die Kinder, sondern die gesamte Familie zu integrieren. Zur Zeit gibt es in NRW 119 „Rucksackgruppen“ mit 1146 Teilnehmerinnen. Das Projekt beteiligte sich 2002 an der Ausschreibung „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ des Bündnis für Demokratie und Toleranz und wurde mit einem Preis ausgezeichnet.




Projektträger:RAA - Regionale Arbeitsstellen zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien
Ansprechpartner:Frau Dr. Monika Springer-Geldmacher
E-Mail:springer-geldmacher.hauptstelle@raa.de
Telefon:0201-8328304

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb