Interkulturelles Konfliktmanagement in Berlin-Kreuzberg

Das Kooperationsprojekt KOM bietet seit demSeptember 2000 professionelle Vermittlung bei Konflikten zwischen MieterInnen einer Großsiedlung am Kottbusser Tor an. Träger ist die „Gemeinnützige Qualifizierungs- und Beschäftigungsgesellschaft LOWTEC“ in Kooperation mit der „Gemeinnützigen Siedlungs- und Wohnungsbaugesellschaft Berlin“(GSW) und der in Deutschland arbeitenden „Organisation für Menschenrechte in den arabischen Staaten“ (OMRAS/D e.V.).

Ziel des Kooperationsprojektes ist, die Beziehungen der MieterInnen in den Häusern zu verbessern. Die unterschiedliche Herkunft und gegenseitige Vorurteile führen oftmals zu Spannungen. Gemeinsam werden Konfliktlösungen erarbeitet. Die Streitenden lernen so auch, künftige Konflikte durch Regeln zu vermeiden oder frühzeitig beizulegen. Zur Verbesserung des Kontaktes zu den arabischen BewohnerInnen, findet eine enge Zusammenarbeit mit Mitarbeitern der OMRAS/D statt. Sie vermitteln den Kontakt und stehen für Übersetzungen zur Verfügung. Das Kooperationsprojekt hat darüber hinaus das Ziel, die Identifikation der MieterInnen mit dem Gemeinwesen zu stärken. Im Rahmen der „Kulturloge“ werden kostenlose Musik- Theater- und Literaturveranstaltungen angeboten.

Mit dem Konfliktmanagement und der soziokulturellen Einbindung der BewohnerInnen werden Vorurteile, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus abgebaut. Das Projekt beteiligte sich 2002 an der Ausschreibung „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ des Bündnis für Demokratie und Toleranz und wurde mit einem Preis ausgezeichnet.




Projektträger:LOWTEC GmbH in Kooperation mit GSW und OMRAS/D e.V.
Ansprechpartner:Herrn Hans-Peter Schäfer
E-Mail:gfbm@gfbm.de
Telefon:030-6177640

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb