Initiative „!Nie wieder“: Projekte und Aktionen zum 27. Januar

Logo der Initiative "!Nie wieder"
Beim Spiel am 27. Januar 2017 zwischen Fortuna Düsseldorf 1895 und dem FC Sandhausen 04 trugen die Spieler der Fortuna während der Aufwärmphase vor dem Anpfiff vorne auf den Shirts das "!Nie wieder – Logo", auf der Rückseite stand „Für Erinnerung und Vielfalt“. (Foto: Fortuna Düsseldorf)Beim Spiel am 27. Januar 2017 zwischen Fortuna Düsseldorf 1895 und dem FC Sandhausen 04 trugen die Spieler der Fortuna während der Aufwärmphase vor dem Anpfiff vorne auf den Shirts das "!Nie wieder – Logo", auf der Rückseite stand „Für Erinnerung und Vielfalt“. (Foto: Fortuna Düsseldorf)
Die Initiative "!Nie wieder - Erinnerungstag im deutschen Fußball“, 2004 in der Versöhnungskirche auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau gegründet, ruft bundesweit an den Spieltagen um den 27. Januar, dem „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ dazu auf, sich an die vertriebenen und ermordeten Mitglieder der Fußballfamilie zu erinnern und sie damit zu ehren.

Gleichzeitig engagieren sich bundesweit Vereine, Fanprojekte, Ultrafans, Vereinsmuseen, der DFB und die DFL, Bildungseinrichtungen und Schulen mit klugen und kreativen Projekten und Aktionen, die ein klares Zeichen gegen den alltäglichen Rassismus und Antisemitismus setzen.

So werden beispielsweise Texte für Stadiondurchsagen und für Stadionmagazine zu der Verpflichtung des „!Nie wieders“ veröffentlicht und den verschiedenen Vereinen zur Verfügung gestellt. Aber auch Zeitzeugen-Gespräche, Verlegung von Stolpersteinen, Vorträge und Talkrunden zur Geschichte der Vereine in der NS-Zeit, Stadtspaziergänge zu Gedenkorten, Besuch von jüdischen Gemeinden und der Synagogen, Besuch von KZ-Gedenkstätten mit Fußballbezügen, Erarbeitung und Präsentation von Ausstellungen zum Thema, Filmreihen wie „Liga Terezin“ mit anschließenden Talkrunde mit Autor und Regisseur, Vorstellungen von Biografien von verlorenen Fußballhelden durch die Autoren sind Aktionen, die einen Brückenschlag zwischen Erinnerungskultur und gegenwärtigen Problemen im Fußball vollziehen.

Preisträger im Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2016, Preisgeld: 3000€


Projektträger:Initiative „!Nie wieder“
Ansprechpartner:Eberhard Schulz
E-Mail:mail@ebschulz.de
Internet:http://www.niewieder.info/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb