Merseburger Bündnis gegen Rechts

Ziel vom Merseburger Bündnis ist es, sich mit ganzer Kraft für Demokratie und ein solidarisches Miteinander zu engagieren. Widerstand gegen Neonazis in Merseburg muss sichtbarer, wirksamer und dauerhaft werden.

Regelmäßig finden rund um den 17. Juni Demonstrationen statt, mit denen die Neonazis versuchen, den 1953 ausgesprochenen Wunsch vieler Menschen nach Freiheit und Demokratie für ihre Sache zu missbrauchen. Ungezählte Male wurde in Merseburg die Stele für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma geschändet. Neonazistische Propaganda, in Form von Aufklebern und Sprühereien, findet sich an vielen Ecken und Enden der Stadt. Sie bilden den Hintergrund für Angriffe auf nicht-rechte Jugendliche, MigrantInnen und andere Menschen, die nicht in das Weltbild der Neonazis passen.

Das Bündnis besteht aus engagierten Einzelpersonen oder VertreterInnen von Institutionen. Die Mitglieder sind offen für alle Merseburgerinnen und Merseburger sowie Menschen aus dem Umland, die ihr Selbstverständnis teilen. Sie arbeiten überparteilich, überkonfessionell und generationenübergreifend.

Ihr praktisches Handeln hat die Vernetzung der lokalen Akteure, eine Vielfalt aller friedlichen und gewaltfreien Aktionsformen sowie die gegenseitige Anerkennung und Wertschätzung der im Bündnis vertretenen Personen und Institutionen zum Ziel.


Kontaktdaten:kontakt@merseburg-gegen-rechts.de
Internet:http://merseburggegenrechts.wordpress.com/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb