Buntes Licht auf braune Schatten

Die Polizeidirektion Halberstadt führt im Rahmen ihrer Präventionsarbeit das Projekt „Buntes Licht gegen braune Schatten“ durch. Das Präventionsprojekt dient der Auseinandersetzung von Jugendlichen mit den Ursachen rechtsextremer Gewalt und der Erläuterung strafrechtlicher Aspekte. Durch Ínteraktionsspiele und Workshops bietet es die Möglichkeit, Diskriminierung, Rassismus und negative Gefühle zu reflektieren, eigenes Verhalten zu bewerten und Verhaltensalternativen zu entwickeln. Die Jugendlichen setzen sich mit der Täter- und Opferrolle auseinander und erlernen Verhaltensweisen für Gefahrensituationen. Zudem werden Gesprächsrunden mit MigrantInnen zu den Themen Fremdenfeindlichkeit, Fremdenangst und Asyl in Deutschland durchgeführt. Der Auseinandersetzung mit der Geschichte dienen Gespräche mit Zeitzeugen und Opfern des Nationalsozialismus.

Das Projekt richtet sich an Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren und wird erfolgreich an verschiedenen Schulformen durchgeführt. Durch das Engagement der Polizeidirektion werden Jugendliche argumentativ gestärkt und die Notwendigkeit eines Engagements gegen Rechtsextremismus aufgezeigt. Die Initiatoren arbeiten mit Städten und Landkreisen, sowie mit etlichen zivilgesellschaftlichen Vereinen zusammen. Darunter sind der Verein „Miteinander“, der „Weiße Ring“, die Gedenkstätte Langenstein Zweiberge oder der „Interessenverband ehemaliger Teilnehmer am antifaschistischen Widerstand, Verfolgter des Nazi-Regimes und Hinterbliebener“. Das Projekt beteiligte sich 2002 an der Ausschreibung „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ des Bündnis für Demokratie und Toleranz und wurde mit einem Preis ausgezeichnet.




Projektträger:Polizeidirektion Halberstadt
Ansprechpartner:Frau Bärbel Voigt Polizeiliche Prävention
Telefon:03941-590362

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb