Projekt „Mitmachen Ehrensache“

Mitmachen Ehrensache - Botschafter*innen unterstützen die Aktionsbüro bei der Organisation des Mitmachen Ehrensache Aktionstags. (Bild: Marc Doradzillo)Mitmachen Ehrensache - Botschafter*innen unterstützen die Aktionsbüro bei der Organisation des Mitmachen Ehrensache Aktionstags. (Bild: Marc Doradzillo)
Die Idee von „Mitmachen Ehrensache“ der Stuttgarter Jugendhaus gGmbH ist seit dem Jahr 2000 erfolgreich: Jugendliche suchen sich selbstständig eine/en Arbeitgeber/-in ihrer Wahl und jobben dort im Vorfeld oder am Internationalen Tag des Ehrenamts, dem 5. Dezember. Sie verzichten auf ihren Lohn und spenden das Geld jeweils an regional ausgewählte „gute Zwecke“. Besonders engagierte Jugendliche bewerben als sogenannte „Botschafter/-innen“ die Aktion und beteiligen sich an der Organisation vor Ort. Sie werben dafür, sich schon als junger Mensch sozial zu engagieren und dadurch auch gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Mitmachen können Schüler/-innen ab Klasse 7 aller allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. Träger der Aktion sind die Jugendstiftung Baden-Württemberg und die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft.

In den vergangenen 16 Jahren haben sich über 110.000 Jugendliche in Baden-Württemberg an der Aktion beteiligt und über 2,75 Mio € für soziale Zwecke erarbeitet. Jährlich unterstützen rund 350 Botschafter/-innen die Aktionsbüros bei der Bewerbung der Aktion. Allein im Aktionsjahr 2016 verdienten 9000 Mädchen und Jungen fast eine Viertelmillion € und konnten damit vielen benachteiligten Kindern und Jugendlichen helfen. Mittlerweile findet die Aktion in mehr als der Hälfte aller Stadt- und Landkreise Baden-Württembergs statt.

Preisträger im Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2017, Preisgeld 5000€


Projektträger:Stuttgarter Jugendhaus gGmbH
Ansprechpartner:Gabi Kircher
E-Mail:kircher@mitmachen-ehrensache.de
Internet:www.mitmachen-ehrensache.de

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb