7 Flammen gegen das Vergessen

Angesichts der Gewaltbereitschaft von Jugendlichen und der zunehmenden Unkenntnis über die nationalsozialistische Vergangenheit in unserer Gesellschaft wollen die Evangelische und Katholische Jugend Regensburg mit der Veranstaltung „7 Flammen gegen das Vergessen“ ein Zeichen setzen. Mit sieben großen Kerzen, die symbolisch f ür die Konzentrationslager standen, wurde an die Reichspogromnacht am 9. November 1938 erinnert. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Katholischen und Evangelischen Jugend bereiteten die Gedenkveranstaltung vor, die sich in vier Stationen gliederte. An zentralen Punkten in Regensburg, die an das frühere jüdische Leben erinnerten, wurde der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Der Abschluss der Gedenkveranstaltung fand in der Synagoge in Regensburg statt, wo jeder Teilnehmer ein Tonplakette mit dem Schriftzug Schalom und einen Olivenzweig als Zeichen der Hoffnung erhielt.

Wesentlicher Bestandteil der Gedenkveranstaltung war die „Mennorah“, der traditionelle siebenarmige Kerzenleuchter, eines der wichtigsten Symbole im jüdischen Glauben. Die Gedenkveranstaltung konnte nicht nur viele Jugendliche erreichen, sondern auch viele ältere Mitbürger/innen, die zufällig an den verschiedenen Gedenkorten vorbeikamen. Aufgrund der großen und positiven Resonanz in Regensburg ist auch für dieses Jahr eine Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht geplant, die auch auf andere Orte in Ostbayern ausgeweitet werden soll.


Projektträger:Evangelische Jugend im Dekanat Regensburg
Ansprechpartner:Klaus Neubert
E-Mail:ejr@gmx.de
Telefon:0941-5998972

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb