www.stadtfuehrer.de

Die Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V. aus Trier nutzt die speziellen Möglichkeiten des Internet, um an das jüdische Leben bzw. die jüdische Kultur der Stadt zu erinnern, welche während der NS-Zeit systematisch zerstört wurden. Auf der Seite www.stattfuehrer.de kann der Besucher an einem virtuellen Stadtrundgang durch Trier teilnehmen. Die Idee dazu lieferte das Buch „StattFührer – Trier im Nationalsozialismus“, das 1996 vom Arbeitskreis Frieden herausgegeben wurde und große Anerkennung fand (inzwischen ist auch die 2. Auflage vergriffen).

Anhand von meist historischen Fotos der Häuser oder Straßenzüge wird die Geschichte der jüdischen Mitbürger dokumentiert: Wer hat wo gewohnt, welche heute noch bekannten Kaufhäuser oder Einrichtungen wurden vor ihrer Enteignung durch die Nationalsozialisten von Juden geführt, in welchen Teilen der Stadt spielte sich das Leben der jüdischen Gemeinde ab, wann und wie kam es zur Zerstörung dieser Kultur, zu Deportationen usw.

Die Informationen werden durch historische Quellen ergänzt. Die sehr informative, übersichtlich und professionell gestaltete Seite betrachtet nur die Stadt Trier und bietet somit die Möglichkeit, sich der geschichtlichen Aufarbeitung des Dritten Reichs über die Auseinandersetzung mit unmittelbar Erlebtem und Vertrautem zu nähern. Gerade Jugendliche erhalten durch das Projekt, das durch viel ehrenamtliches Engagement überzeugt, die Chance, einen persönlichen Zugang zur Geschichte, in diesem Falle die der jüdischen Gemeinde ihrer Stadt, zu finden.




Projektträger:Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V.
E-Mail:AGF-Trier@t-online.de
Telefon:0651-9941017
Internet:http://www.agf-trier.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb