Lebenswege nachvollziehen - eigene gestalten

Schüler einer Projektgruppe des Friedländer Gymnasium setzen sich seit einigen Jahren intensiv mit Israel, seiner Geschichte, der Kultur und der Religion auseinander. Sie nahmen hierzu an einigen Seminaren, Workshops und Dia-Vorträgen teil, besuchten die israelische Botschaft in Berlin und reisten nach Prag, wo sie von einem Überlebenden aus Theresienstadt durch die Stadt und durch das ehemalige Konzentrationslager geführt wurden.

Bestärkt durch ihre gesammelten Erfahrungen, begaben sich die Schüler auf Spurensuche jüdischen Lebens in ihrer Stadt und verarbeiteten ihre Ergebnisse in zwei Ausstellungen an ihrer Schule. Sie recherchierten im Stadtarchiv und machten einige noch lebende Zeitzeugen ausfindig, so dass ihre Ausstellungen durch diese Erfahrungsberichte weiter angereichert wurden. Diese rekonstruierten Daten, Fakten und Geschichten des jüdischen Lebens in Friedberg wollen die Schüler nun in einem Buch festhalten. Zudem ist geplant, in Zusammenarbeit mit einigen Zeitzeugen den jüdischen Friedhof neu zu umzäunen. Mit ihren Projekten wollen die Schüler Vergangenes nicht vergessen machen und Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus entgegen wirken.




Projektträger:Neues Friedländer Gymnasium
Ansprechpartner:Gisela Daedelow
E-Mail:sekretariat@nfg24.de
Telefon:039601-2910

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb