Interkulturelle Kompetenz im Engagement

Interkulturelle Kompetenz ist eine Schlüsselqualifikation für Menschen, die in gesellschaftlichen Bereichen aktiv sind. Auch in ehrenamtlich tätigen Gruppen oder in der Flüchtlingsarbeit kann es zu Missverständnissen und Irritationen kommen. Hier profitieren ehrenamtlich Tätige von einer Auseinandersetzung mit dem Thema Kultur, kulturelle Prägung und der Reflexion über die eigene kulturelle Identität.

Stiftung Mitarbeit
Im Seminar geht es um den Umgang mit kulturellen Unterschieden. Die Teilnehmenden prüfen, ob sie mit dem Merkmal Herkunft zu tun haben, schauen selbstkritisch auf die Bilder, die im Kopf bestehen und analysieren, woher sie kommen. Ab wann sprechen wir von Diskriminierung und wo versteckt sich Rassismus in unserem Alltag? Anhand von Fallbeispielen, Filmsequenzen, praktischen Übungen und Kleingruppenarbeit setzen sich die Teilnehmenden mit diesen Themen auseinander und überprüfen ihre Rolle und Verantwortung. Auf Basis eigener Fragestellungen werden eigene kulturellen Bilder reflektiert und Möglichkeiten zum praktischen Umgang mit kulturellen Irritationen diskutiert. Neben der persönlichen Ebene geht es um Wege, wie die »Interkulturelle Öffnung« als Prozess in der eigenen Organisation oder Gruppe gelingen kann. Am Beispiel Leichte Sprache greifen wir ein bewährtes Hilfsmittel auf, das Sprachbarrieren senkt. Gemeinsam mit den Teilnehmenden werden weitere Handlungsmöglichkeiten für den Umgang mit Diversität gesucht.

Das Seminar richtet sich an freiwillig Engagierte und hauptamtliche Mitarbeitende in Kommunen, Organisationen, Gruppen, Projekten und Initiativen.

Weitere Informationen gibt es Interner Linkhier oder im Interner LinkVeranstaltungsflyer und hier geht es zur Interner LinkOnlineanmeldung.


Datum:05.07.2019, 12:30 bis 06.07.2019, 16:00
Veranstaltungsort:SeminarLaden am WELCOME Treff

Waisenhausring 1b
06108 Halle (Saale)