02.12.2019

Jetzt anmelden: Bürgerdialog - Gemeinsam aktiv gegen Antiziganismus, 21./22.02.2020 in Dortmund

Das BfDT lädt Sie herzlich zur zweitägigen Kooperationsveranstaltung nach Dortmund ein. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir die Methode „Bürgerdialog“ als mögliches Format für zivilgesellschaftliches Engagement gegen Antiziganismus kennen- und anwenden lernen.

Logo BfDT
Logo Dortmund
Logo Zentralrat S&R
Die Polarisierung der öffentlichen Debatten bedroht zunehmend den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Lebenswirklichkeiten haben sich voneinander entfernt und die Bereitschaft, aufeinander zuzugehen und ins Gespräch zu kommen, wird geringer. Welchen Beitrag kann hierbei der „Bürgerdialog“ als Format für Begegnung und die praxisorientierte Lösung von gesellschaftlich kontroversen und komplexen Fragestellungen und Herausforderungen leisten?

Das ausführliche aktuelle Programm finden Sie Download-Iconhier (Änderungen vorbehalten).
Zur Teilnahme melden Sie sich bitte Download-Iconhier an.


In Kooperation mit dem Zentralrat Deutscher Sinti und Roma und der Stadt Dortmund möchten wir gemeinsam mit Ihnen erarbeiten, welche Unterstützung zivilgesellschaftliches Engagement gegen Antiziganismus braucht und wie hierbei der Bürgerdialog als eine mögliche Methode helfen kann.
Dafür werden zuerst die Möglichkeiten und Herausforderungen des Konzepts des Bürgerdialogs näher beleuchtet, um anschließend praktisch zu erarbeiten, wie Bürgerdialoge zu ganz konkreten Themenbereichen des Engagements gegen Antiziganismus erfolgreich funktionieren können. Gemeinsam wollen wir Lösungsansätze entwickeln:
  • Wie können wir Vorbehalten, Stereotypen oder gar Ablehnungsgefühlen begegnen?
  • Welche Rolle kann hierbei speziell der Bürgerdialog als Beteiligungs- und Diskussionsformat für Großgruppen spielen?
  • Wie kann diese Methode sinnvoll in der ehrenamtlich-zivilgesellschaftlichen Arbeit gegen Antiziganismus eingesetzt werden?

Die Veranstaltung soll Raum bieten für den praxisorientierten Austausch und die Vernetzung von Initiativen und Projekten, die bereits aktiv gegen Antiziganismus in unserer Gesellschaft vorgehen.
Gleichzeitig soll sie Anstoß geben für alle ehrenamtlich-zivilgesellschaftlichen Initiativen und Projekte, sich gezielt mit Antiziganismus in ihrem Arbeitsfeld auseinanderzusetzen. Gemeinsam wird auch den folgenden Fragestellungen nachgegangen:
Symbolbild Dialog
  • Wie kann das Ziel erreicht werden, die Argumentationsfähigkeit und Entwicklung gemeinsamer Positionen beim Thema „Aktiv gegen Antiziganismus“ zu stärken?
  • Welche Möglichkeiten gibt es, miteinander ins Gespräch zu kommen, um Veränderungen gemeinsam umzusetzen?
  • Wie können Politik und Kommunen einbezogen werden?

Die Veranstaltung richtet sich an Vertreter/-innen der Minderheit, ehrenamtlich engagierte Bürger/-innen aus Initiativen, Projekten, Verbänden, Vereinen und Bündnissen. Auch Vertreter/-innen aus Politik und Wissenschaft, Verwaltung und den Kommunen sind herzlich eingeladen, um gemeinsam neue Ansätze gegen Antiziganismus zu entwickeln. Explizit laden wir auch solche Engagierte ein, die die Thematik bisher noch nicht für ihr Projekt oder ihren Verein entdeckt haben.

Wenn Sie Bedarfe oder konkrete Fragen haben bezogen auf das zivilgesellschaftliche Engagement gegen Antiziganismus, die Sie uns vorab mitteilen möchten: gerne im Anmeldeformular – vielen Dank!


Anmeldung



Sie möchten an der Veranstaltung teilnehmen? Dann melden Sie sich Download-Iconhier an. Bitte schicken Sie das ausgefüllte Anmeldeformular inklusive Unterschrift per E-Mail unter dem Stichwort „Bürgerdialog“ an oezdencanli@stadtdo.de oder per Fax an 0231/50-27203.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Reisekosten können nicht übernommen werden.
Für weit anreisende Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellen wir ein Zimmerkontingent in einem Hotel nahe des Veranstaltungsortes zur Verfügung. Falls Sie eine kostenfreie Übernachtung vom 21. bis 22.01.2020 benötigen, vermerken Sie dies bitte im Anmeldeformular. Eine kostenfreie Stornierung ist nur bis zum 09.01.2020, 16 Uhr möglich. Stornokosten sind selbst zu tragen, sofern die Gründe hierfür beim Reisenden liegen. Sollten Sie die Übernachtung trotz Reservierung nicht in Anspruch nehmen, bitten wir mit Blick auf ggf. anfallende Stornokosten umgehend um Rückmeldung.


Ansprechpersonen



Kontakt für alle Fragen zur Anmeldung:
Stadt Dortmund, Kulturdezernat
Öykü Özdencanli
Südwall 2-4
44122 Dortmund
Tel.: 0231/50-22053
Fax : 0231/50-27203
oezdencanli@stadtdo.de

Kontakt für inhaltliche Fragen:
Zentralrat Deutscher Sinti und Roma
Marius Lüdicke
Bremeneckgasse 2
69117 Heidelberg
Tel.: +49 (0)62 - 219811 - 01
marius.luedicke@sintiundroma.de

Geschäftsstelle des Bündnisses für Demokratie und Toleranz
Bundeszentrale für politische Bildung
Cornelia Schmitz
Friedrichstraße 50
10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 - 254504 - 466
Fax: +49 (0)30 - 254504 - 478
buendnis@bpb.de


Datum: 21. und 22. Februar 2020
Veranstaltungsort: Dortmunder U, Leonie-Reygers-Terrasse, 44137 Dortmund
Veranstalter: Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT), Zentralrat Deutscher Sinti und Roma, Stadt Dortmund