07.08.2014

migrantas | eine visuelle Sprache der Migration

Foto: migrantas
Foto: migrantas
Foto: migrantas
Foto: migrantas
Von Dezember 2013 bis Februar 2014 war in der Geschäftsstelle des BfDT die Ausstellung des Kollektiv migrantas zu sehen. Die Ausstellung zeigte die Empfindungen und Lebensrealitäten von Migrantinnen.

Mobilität, Migration und Transkulturalität sind in unserer Welt keine Ausnahme, sondern die Regel. Trotzdem sind Migrantinnen und ihre Erfahrungen für die Mehrheit der Gesellschaft meist unsichtbar. Migrantas thematisiert Migration, Identität und interkulturellen Dialog und bedient sich in seinen Projekten der Werkzeuge der Kunst, des Designs und der Sozialwissenschaften.

Jede Projektarbeit gestaltet sich in einem Prozess über mehrere Monate. Zunächst knüpft migrantas Kontakte mit Begegnungsstätten, Bildungseinrichtungen, Initiativen, sozialen und kulturellen Einrichtungen und lädt Migrantinnen zur Beteiligung ein. In ihren vertrauten Treffpunkten werden Workshops durchgeführt. Im Austausch über die gemeinsamen Erfahrungen der Migration skizzieren die Teilnehmerinnen einfache Zeichnungen über ihre Gefühle und ihre Alltagserfahrungen.

Migrantas entwickelt aus Schlüsselelementen dieser Zeichnungen eine Serie von künstlerisch-grafischen Piktogrammen, um sie in urbanen Aktionen in die Stadt, in die Öffentlichkeit zu tragen. Zugleich wird jedes Projekt von einer Ausstellung begleitet. Sie stellt nicht nur den öffentlichwirksamen Auftakt für Plakat- oder Postkartenaktionen her, sondern bietet allen teilnehmenden Migrantinnen ein Forum für Aufmerksamkeit und Anerkennung.

Von 2003 bis heute hat das Kollektiv migrantas soziokulturelle Projekte mit Hunderten vonMigrantInnen in Berlin, Buenos Aires, Hamburg, Köln und Sevilladurchgeführt, hat an zahlreichen Ausstellungen mitgewirktund plant weiterhin, mit anderen Städten oder Regionen zusammenzuarbeiten.

Das Kollektiv migrantas erfährt in seiner operativen Arbeit keine Finanzierung und wird allein durch das Engagement seiner freiberuflichen Mitglieder ermöglicht.

Weitere Informationen zu migrantas finden Sie unter Interner Linkwww.migrantas.org.