15.03.2013

Newsletter MĂ€rz 2013

BĂŒndnis fĂŒr Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt (BfDT)

Der Newsletter des BĂŒndnisses fĂŒr Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt (BfDT)erscheint einmal monatlich und informiert ĂŒber die AktivitĂ€ten des BfDT und der unter dem Dach des BĂŒndnisses versammelten zivilgesellschaftlichen Gruppen.

Die vollstÀndigen Artikel finden Sie als Druckversion in der Anlage.

Falls Sie den Email-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie sich unter folgendem Link selbststÀndig austragen: Newsletter abmelden

Machen Sie mit und werden Sie Mitglied beim BfDT!


Inhaltsverzeichnis


BfDT Aktuelles
- "Nahaufnahme 2013 - Damit die Erinnerung ĂŒberlebt"
- Internationale Wochen gegen Rassismus - "Wir stehen auf!" in Hamburg

BfDT Vorschau
- Preisverleihung im Wettbewerb „Aktiv fĂŒr Demokratie und Toleranz“ 2012 in Oldenburg
- "Wir fĂŒr Demokratie - Tag und Nacht fĂŒr Toleranz"
- Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung

BfDT RĂŒckblick
- "Von Gestern fĂŒr Morgen lernen" in Köln
- Woche der BrĂŒderlichkeit in Kassel

BfDT Mitglieder berichten
- "Schule ohne Rassismus" in Erlangen
- Interview: Erlangen gegen Rassismus

BfDT Aktuelles



Nahaufnahme 2013 - Ein Projekt des Maximilian-Kolbe-Werkes
Das Projekt „Nahaufnahme 2013 – Damit die Erinnerung ĂŒberlebt“ bringt KZ-und Ghetto-Überlebende mit 20 jungen Journalistinnen und Journalisten aus verschiedenen LĂ€ndern Mittel- und Osteuropas im Alter zwischen 18 und 28 Jahren zusammen. Der erste Teil dieser internationalen Begegnung fand Ende Januar 2013 in der KZ-GedĂ€nkstĂ€tte Auschwitz-Birkenau statt, Anfang MĂ€rz die zweite Begegnung im ehemaligen Frauenkonzentrationslager in RavensbrĂŒck. Das Projekt soll die Erinnerungen der Zeitzeugen in Form von verschiedensten Medienarbeiten festhalten und an die Öffentlichkeit tragen.
Interner LinkZum Artikel

Internationale Wochen gegen Rassismus 2013 - "Wir stehen auf!" in Hamburg
Die Internationalen Wochen gegen Rassismus sind in Deutschland ein Projekt des Interkulturellen Rates in Deutschland e.V. Der Rat organisiert und initiiert Veranstaltungen rund um die UN-Woche gegen Rassismus. Auf der Homepage des Interkulturellen Rates finden Sie eine Deutschlandkarte mit allen Veranstaltungen, die sich fĂŒr die Interkulturellen Wochen gemeldet haben. Auch das BfDT engagiert sich gegen Gewalt und Rassismus. Deshalb unterstĂŒtzt das BĂŒndnis auch die bundesweite Kampagne „Wir stehen auf!“ in Hamburg.
Interner LinkZum Artikel

BfDT Vorschau


Preisverleihung im Wettbewerb „Aktiv fĂŒr Demokratie und Toleranz“ 2012 in Oldenburg
344 Vereine und Initiativen haben sich im Jahr 2012 beim BĂŒndnis fĂŒr Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) im Wettbewerb „Aktiv fĂŒr Demokratie und Toleranz“ beworben. Sie alle hofften auf Preisgelder zwischen 2.000 Euro und 5.000 Euro und auf eine offizielle Ehrung im Jahr 2013. Die erste Preisverleihung findet am 25. MĂ€rz in der Stadt Oldenburg statt:
Interner LinkZum Artikel



Wir fĂŒr Demokratie - Tag und Nacht fĂŒr Toleranz
Die Bundesregierung will ein Zeichen setzen. Ein Zeichen gegen Rechtsextremismus. Am 16. April 2013 dreht sich daher alles um Toleranz und gesellschaftliche Vielfalt. Zivilgesellschaftliche Akteure aus ganz Deutschland sind dazu aufgerufen, sich an der Aktion zu beteiligen und vor Ort individuelle Veranstaltungen und Aktionen zu organisieren.
Interner LinkZum Artikel

Kooperation mit der Kontrad-Adenauer-Stiftung - Schulung fĂŒr Jugendliche
Der Themenschwerpunkt des ersten Moduls ist „Partizipation stĂ€rken – Impulse geben und motivieren“. Als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren fungieren ca. 30 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 18 und 25 Jahren. Sie werden am 27. und 28. April in Berlin in den RĂ€umlichkeiten der KAS aus- und weitergebildet, damit sie Gleichaltrigen als Vorbild, Ratgeber oder Ansprechperson zur Seite stehen können.
Interner LinkZum Artikel


BfDT RĂŒckblick


"Von Gestern fĂŒr Morgen lernen"
Am 22. und 23. Februar 2013 fand in Kooperation mit der Bundeszentrale fĂŒr politische Bildung und dem NS-Dokumentationszentrum in Köln die Veranstaltung „Zivilgesellschaftliches Engagement fĂŒr Morgen lernen: Zivilgesellschaftliches Engagement an Orten der Erinnerung“ statt. Über 100 Teilnehmende aus der GedenkstĂ€ttenarbeit, aus Wissenschaft und Zivilgesellschaft wurden auf der Tagung zusammengefĂŒhrt und kamen so miteinander ins GesprĂ€ch, tauschten ihre Erfahrungen aus und diskutierten neue Ideen, Herausforderungen und Möglichkeiten einer Zusammenarbeit zwischen GedenkstĂ€tten und BĂŒndnissen gegen Rechtsextremismus.
Interner LinkZum Artikel


Woche der BrĂŒderlichkeit
Seit mehr als 60 Jahren wird die bundesweite Woche der BrĂŒderlichkeit gefeiert. Sie soll den Dialog zwischen Christen und Juden fördern. In verschiedenen StĂ€dten finden Veranstaltungen zu den Themen Antisemitismus, VerstĂ€ndigung zwischen den Konfessionen oder Rechtsextremismus statt. Der Deutsche Koordinierungsrat der Gesellschaften fĂŒr Christlich-JĂŒdische Zusammenarbeit organisiert die „Woche der BrĂŒderlichkeit“.
Als Dachverband vertritt der Koordinierungsrat ĂŒber 80 Gesellschaften fĂŒr christlich-jĂŒdische Zusammenarbeit.In diesem Jahr wurde die „Woche der BrĂŒderlichkeit“ am 3. MĂ€rz in Kassel feierlich eröffnet. Traditionell wurde bei dieser Veranstaltung auch die Buber-Rosenzweig-Medaille verliehen. Sie ging in diesem Jahr an das Fritz Bauer Institut (Frankfurt) und die Schriftstellerin Mirjam Pressler.
Interner Link» Homepage
Interner LinkZum Film der Eröffnungsfeier


BfDT Mitglieder berichten



"Schule ohne Rassismus" in Erlangen
Das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ ist eine Projekt von SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern fĂŒr SchĂŒler/-innen und bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit den Umgang miteinander und das Klima untereinander aktiv mitzugestalten. Bereits ca. 1000 Schulen in Deutschland engagieren sich im Rahmen von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ gegen jeder Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt.
Interner LinkZum Artikel

©  Dr. Herzberger-Fofana© . Dr.Herzberger-Fofana
Interview mit Frau Dr. Pierrette Herzberger-Fofana
Frau Dr. Pierrette Herzberger-Fofana ist Sprecherin fĂŒr Schule, AuslĂ€nder/-innen und Migration im Stadtrat Erlangen fĂŒr die GrĂŒne Liste, Mitglied im Schulausschuss sowie im AuslĂ€nder/-innen- und Integrationsbeirat. Sie arbeitet als Lehrerin am Ohm-Gymnasium in Erlangen.
Interner LinkZum Artikel

Jetzt anmelden! Der Jugendkongress 2013 in Berlin

Das BĂŒndnis fĂŒr Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) lĂ€dt Sie vom 20. - 24. Mai 2013 ganz herzlich zum Jugendkongress 2013 nach Berlin ein. Wie auch in den letzten Jahren erwartet die Teilnehmenden ein spannendes Programm mit Workshops und Außenforen. Weitere Informationen zum Jugendkongress finden Sie Interner Linkhier.
Rund um den Tag des Grundgesetzes am 23. Mai werden vielfĂ€ltige Möglichkeiten aufgezeigt, sich ehrenamtlich und zivilgesellschaftlich fĂŒr Demokratie und Toleranz einzusetzen. Jugendliche, die sich schon engagieren, bekommen Werkzeuge an die Hand, ihr Engagement auszubauen und als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren fĂŒr ihr Projekt oder ihre Initiative zu fungieren. Das BfDT bietet mit dem Jugendkongress nicht nur eine Diskussionsplattform und Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch, sondern vermittelt auch praktische Tipps, mit denen Jugendliche beispielsweise eigene Projekte professionell auf die Beine stellen können. Die Teilnehmenden werden viele Gelegenheiten haben, sich mit Gleichaltrigen auszutauschen, von ihnen zu lernen und Kontakte zu knĂŒpfen oder ihre eigenen Projekte anderen vorzustellen.
Wie das zivilgesellschaftliche Engagement, lebt auch der Jugendkongress von und durch die Engagierten oder die, die sich zukĂŒnftig fĂŒr Demokratie und Toleranz einbringen möchten. Deshalb sind alle Interessierten herzlich dazu eingeladen, sich anzumelden. Gruppen (1 Betreuungsperson und max. 6 Jugendliche von 16 bis 20 Jahren)  können sich Interner Linkhier anmelden.

Download-IconDruckversion_Newsletter_MĂ€rz_2013.pdf