24.04.2009

Newsletter Januar 2009

BĂŒndnis fĂŒr Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt (BfDT)

Der Newsletter des BĂŒndnisses fĂŒr Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt (BfDT)erscheint einmal monatlich und informiert ĂŒber die AktivitĂ€ten des BfDT und der unter dem Dach des BĂŒndnisses versammelten zivilgesellschaftlichen Gruppen.

Die vollstÀndigen Artikel finden Sie als Druckversion in der Anlage.

Falls Sie den Email-Newsletter nicht mehr beziehen möchten, können Sie sich unter folgendem Link selbststÀndig austragen: Newsletter abmelden

Machen Sie mit und werden Sie Mitglied beim BfDT!


Inhaltsverzeichnis


BfDT In eigner Sache

BfDT Aktuelles
- Viktor-Klemperer-Wettbewerb 2009 - Anmeldung noch bis zum 31.03. möglich

BfDT Vorschau
- „Vereine stark machen - im Westen" und „Vereine stark machen - im Osten"

BfDT RĂŒckblick
- „Heute das Morgen Bedenken - Die Zukunft der Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus" - RĂŒckblick auf die Tagung vom 5.12.2008

BfDT Mitglieder berichten
- Initiative „Offenes Haus - Offenes Herz" Markt Schwaben

- Forumtheater fĂŒr BĂŒrgerbeteiligung und interkulturellen Dialog

- Projekt „Ehrensache(n) Gegen Gewalt an MĂ€dchen und Frauen im Namen der Ehre" der Landeshauptstadt DĂŒsseldorf

- VerstĂ€ndigung zwischen Ost und West! Junge Aktion der Ackermann-Gemeinde: Aktiv fĂŒr Demokratie und Toleranz



BfDT In eigner Sache


Foto: Dr. Gregor RosenthalFoto: Dr. Gregor Rosenthal
Liebe Leser/innen,

liebe Freund/innen und Partner des BĂŒndnisses fĂŒr Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt (BfDT),

wir möchten Sie mit unserem Newsletter im neuen Jahr begrĂŒĂŸen!

2009 verspricht schon jetzt ein ereignisreiches Jahr zu werden. Neben den Wahlen zum EU-Parlament, im Bund und mehreren LĂ€ndern ist es vor allem auch ein Jahr der JubilĂ€en und Gedenktage: Zum 20. Mal jĂ€hrt sich der Fall der Berliner Mauer und unser Grundgesetz wird 60. Vor allem diesen Anlass möchten wir in unserer Arbeit zur StĂ€rkung der praktischen Demokratieförderung aufgreifen. Neben unserem Jugendkongress und dem Festakt zum Tag des Grundgesetzes, der auf Grund der Wahl des BundesprĂ€sidenten am 23. Mai 2009 in diesem Jahr am 24. Mai 2009 stattfinden wird, stellt vor allem der Viktor-Klemperer-Wettbewerb, fĂŒr den die Anmeldung gerade angelaufen ist, den Geburtstag des Grundgesetzes besonders in den Mittelpunkt. Um noch mehr Jugendlichen die Möglichkeit zur Teilnahme zu bieten, werden wir unser Modell des Jugendkongresses auch einigen BundeslĂ€ndern als sog. „regionale Verfassungstage" vorstellen. Beteiligt sind zunĂ€chst Nordrhein-Westfalen, Baden-WĂŒrttemberg, ThĂŒringen und Brandenburg. Wir möchten damit auch die Vernetzung zwischen staatlichen Stellen und Zivilgesellschaft auf LĂ€nderebene unterstĂŒtzen.

Bevor wir unsere Jahresplanung fĂŒr 2009 abschließen, möchten wir Ihnen die Gelegenheit bieten, Ihre Anliegen und Erwartungen an uns zu formulieren und uns mitzuteilen, damit wir diese intensiv in die Planung unserer AktivitĂ€ten und Veranstaltungen in diesem Jahr einbeziehen können. Wir wollen 2009 bewĂ€hrte Konzepte und die thematische Weiterentwicklung fortfĂŒhren, aber auch neue zivilgesellschaftliche Partner suchen und insbesondere auch neue Formate unseres Handelns entwickeln.

Hierbei werden uns 2009 zwei neue Kollegen unterstĂŒtzen. Wir freuen uns, ab dem 1. Februar Kim Hartmann als neue stellvertretende Leiterin der GeschĂ€ftsstelle des BĂŒndnisses fĂŒr Demokratie und Toleranz in Berlin begrĂŒĂŸen zu können. Auch Björn Funk heißen wir herzlich willkommen, der ab Januar die Nachfolge von Nina Lippmann antreten wird. Wir danken Frau Lippmann fĂŒr ihr Engagement und ihre UnterstĂŒtzung und wĂŒnschen ihr fĂŒr die Zukunft alles Gute.

Nicht nur personelle Neuerungen erwartet das BĂŒndnis 2009, auch rĂ€umlich wird es eine VerĂ€nderung geben: Voraussichtlich ab dem 1. MĂ€rz 2009 wird die GeschĂ€ftsstelle in der Friedrichstraße 50, 10117 Berlin, zu finden sein. Durch den Umzug an einen der zentralsten Orte Berlins in der unmittelbaren NĂ€he des „Checkpoint Charlie" werden wir fĂŒr unsere Partner noch besser erreichbar sein und unsere Funktion als Service- und Ansprechpartner noch effektiver wahrnehmen können. Wir laden Sie herzlich ein, uns vor Ort in Berlin zu besuchen.

Wir freuen uns auf ein erfolgreiches Jahr 2009 mit allen Partnern und UnterstĂŒtzern!

Dr.Gregor Rosenthal
-GeschĂ€ftsfĂŒhrer BfDT-



BfDT Aktuelles


Logo: Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb 2009Logo: Victor-Klemperer-Jugendwettbewerb 2009
Mitmischen! 60 Jahre Grundgesetz
Viktor-Klemperer-Wettbewerb 2009 - Anmeldung noch bis zum 31.03. möglich
Das deutsche Grundgesetz wird dieses Jahr 60! Aus diesem Anlass haben das BĂŒndnis fĂŒr Demokratie und Toleranz (BfDT), die Dresdner Bank und das ZDF den jĂ€hrlich von ihnen veranstalteten Viktor-Klemperer-Wettbewerb ganz unter das Motto „Mitmischen! 60 Jahre Grundgesetz" gestellt. Alle interessierten Jugendlichen zwischen zwölf und zwanzig Jahren sind eingeladen, sich mit ihrer Kreativ-Arbeit zu den Themen Grundgesetz und Demokratie in Deutschland an dem Wettbewerb zu beteiligen. Einsendeschluss fĂŒr die fertigen BeitrĂ€ge ist der 31.01.2009.
zum Artikel


BfDT Vorschau


Foto: "Vereine stark machen im Osten"Foto: "Vereine stark machen im Osten"
„Vereine stark machen - im Westen" und „Vereine stark machen - im Osten"
Die Tagung auf Regionaltour
Nach der Regionaltour im Norden Deutschlands kommt die Tagung „Vereine stark machen - Was tun gegen Diskriminierung und Rassismus im Verein?" nun auch in die westlichen und östlichen BundeslĂ€nder. Das BĂŒndnis fĂŒr Demokratie und Toleranz, die regionalen FußballverbĂ€nde und das Projekt „Am Ball bleiben" laden vom 23.-24.1.2009 in das Kongresshotel am Templiner See in Potsdam und vom 30.-31.1.2009 in das Historische Rathaus in Aachen ein. Alle Aktiven, die in ihrem tĂ€glichen Umfeld mit Sport und Spiel zu tun haben, können sich anmelden und an der Praktikertagung teilnehmen. In vier Workshops an zwei Tagen können Sie im Austausch mit den anderen Teilnehmern praxisnah Konzepte erstellen, wie mit Diskriminierung und Rassismus im heimischen Fußballverein umgegangen werden kann.
Interner Linkzum Artikel


BfDT RĂŒckblick


Foto: "Heute das Morgen bedenken"; BfDTFoto: "Heute das Morgen bedenken"; BfDT
„Heute das Morgen Bedenken - Die Zukunft der Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus"
RĂŒckblick auf die Tagung vom 5.12.2008
Am 5.12.2008 luden das BĂŒndnis fĂŒr Demokratie und Toleranz und die Friedrich-Ebert-Stiftung zur Tagung „Heute das Morgen Bedenken - Die Zukunft der Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus" ein. Teilnehmer aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen kamen zusammen, um gemeinsam ĂŒber die zukĂŒnftige Auseinandersetzung mit dem Antisemitismus zu diskutieren und Handlungsempfehlungen zu erarbeiten. Im ersten Teil der Veranstaltung gaben ImpulsvortrĂ€ge renommierter Experten eine umfangreiche Bestandsaufnahme der derzeitigen Situation in Deutschland. Im Anschluss daran setzten die Anwesenden ihre Arbeit in IdeenwerkstĂ€tten fort, aus denen zahlreiche VorschlĂ€ge und Forderungen an Politik und Zivilgesellschaft hervorgingen.
Interner Linkzum Artikel



BfDT Mitglieder berichten


Foto: Sommerfest; "Offenes Haus-offenes Herz" Markt SchwabenFoto: "Offenes Haus-offenes Herz"
Initiative „Offenes Haus - Offenes Herz" Markt Schwaben
Von Bettina Ismair
Anstatt zu klagen und sich bei den Schulbehörden zu beschweren, haben sie Unglaubliches geleistet: Als 2000 in Markt Schwaben die FlĂŒchtlingskinderzahl in den Klassen ihrer Kinder immer weiter anstieg, organisierten sich die Eltern der SchĂŒler kurzerhand, um den Migranten zu helfen. Was mit Betreuungsnachmittagen fĂŒr die Kleinsten begann setzte sich fort ĂŒber Deutschunterricht und kostenlosen Beratungen fĂŒr die Eltern, Sommerfesten und Nachhilfeunterricht. Insgesamt waren/sind 60 Familien in Markt Schwaben an dem Projekt beteiligt. Neben der Hilfe und UnterstĂŒtzung, die sie Aussiedlern und Migranten bieten, steht fĂŒr sie vor allem eins im Vordergrund: Der interkulturelle Austausch. Kein Wunder, dass bei den regelmĂ€ĂŸigen Veranstaltungen, wie zum Beispiel den gemeinsamen Kochabend, viele internationale Freundschaften entstanden sind.
zum Artikel


Foto: Theaterszene "Und Jetzt!?"; "inszene"Foto: Forum Theater
Forumtheater fĂŒr BĂŒrgerbeteiligung und interkulturellen Dialog
Auf die BedĂŒrfnisse von Migranten wird selten eingegangen, selbst wenn sie geĂ€ußert werden. Diese traurige Erfahrung mussten Michaela Teigelmeister und Friderike Wilckens - von Hein bei ihrer Arbeit mit Menschen mit Zuwanderungsvergangenheit leider hĂ€ufig machen. Doch ließen sie sich davon nicht entmutigen - im Ehrgeiz angespornt riefen sie das Projekt „Forumtheater fĂŒr BĂŒrgerbeteiligung und interkulturellen Dialog" ins Leben. In mehreren Phasen entwickelt das Projekt Methoden, die Probleme der Migranten zu erkennen und zu formulieren, ihnen Gehör zu verschaffen und schließlich gemeinsam, auch mit den Einheimischen, in einer interaktiven Theatervorstellung nach Lösungen zu suchen. Um ihre Arbeit zu wĂŒrdigen, wurden Michaela Teigelmeister (Diakonisches Werk des Evangelischen Kirchenkreises An Sieg und Rhein) und Friderike Wilckens- von Hein (Forumtheater „ inszene") am 28.11.2008 im Rathaus der Stadt Köln durch das BĂŒndnis fĂŒr Demokratie und Toleranz mit dem Aktiv-Preis ausgezeichnet.
Interner Linkzum Artikel


Projekt „Ehrensache(n) Gegen Gewalt an MĂ€dchen und Frauen im Namen der Ehre" der Landeshauptstadt DĂŒsseldorf
Von Dorothea Radler
Wer glaubt, dass es sich bei Ehrenmorden um EinzelfĂ€lle handelt, der tĂ€uscht. Nach Angaben der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes mussten in Deutschland in den vergangenen 10 Jahren mehr als 40 Frauen sterben, weil sie aus Sicht der Familie traditionelle Normen und Regeln verletzt hatten. Das Projekt „Ehrensache(n) Gegen Gewalt an MĂ€dchen und Frauen im Namen der Ehre" der Landeshauptstadt DĂŒsseldorf hat es sich zur Aufgabe gemacht, ĂŒber das Thema aufzuklĂ€ren und so Gewalt „im Namen der Ehre" vorzubeugen. In der Öffentlichkeit stĂ¶ĂŸt das Projekt auf großes Interesse und viele Kooperationspartner und UnterstĂŒtzer konnten gewonnen werde. Dabei ist es dem Projekt der offene Dialog besonders wichtig: Es sollen keine falschen Ängste geschĂŒrt werden, denn zu Integration gehört auch Akzeptanz von Werten und Normen der GeschlechterparitĂ€t.
Interner Linkzum Artikel


Foto: "Lieder kennen keine Grenzen"; Junge AktionFoto: Junge Aktion
VerstĂ€ndigung zwischen Ost und West! Junge Aktion der Ackermann-Gemeinde: Aktiv fĂŒr Demokratie und Toleranz
Die Junge Aktion der Ackermann-Gemeinde ist eine Gemeinschaft von Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 26 Jahren. Sie haben trotz ihres jungen Alters schon klare Ziele und Werte. Sie möchten die Welt verbessern und wollen durch ihre AktivitĂ€ten einen Beitrag zu einem "Europa der Menschen" leisten. Dabei haben sie großen Erfolg: Bereits seit 1998 veranstalten sie jedes Jahr die Kinder- und Jugendbegegnung Plasto Fantasto fĂŒr Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Alter von 7 bis 15 Jahren aus Deutschland, Tschechien und der Slowakei. DafĂŒr wurde die Initiative vom BĂŒndnis fĂŒr Demokratie und Toleranz als vorbildliches Projekt am 28.07.2008 in MĂŒnchen ausgezeichnet. Denn neben Sport, Spiel und Spaß beschĂ€ftigen sich die Kinder und Jugendlichen auch jedes Mal mit inhaltlichen Themen wie Menschenrechten und Demokratie. Sandra Steinert, die BundesgeschĂ€ftsfĂŒhrerin der Jungen Aktion, berichtet.
Interner Linkzum Artikel


Download-IconNewsletter Januar 2009 Druckversion