"Eine Stunde ein Jude". Geschichten gegen Antisemitismus.

Der Judenhass ist alt, groß und mächtig. Die Lehre nach dem Zivilisationsbruch von Auschwitz hieß einmal: "Nie wieder!" Aber noch immer wirkt das antisemitische Ressentiment wie eine Seuche bis in die bürgerliche Mitte der deutschen Gesellschaft hinein. In seinem Buch "Eine Stunde ein Jude" präsentiert Kurt Oesterle literarische Texte gegen den Antisemitismus aus den letzten 200 Jahren. Es handelt sich dabei jedoch nicht um eine reine Anthologie. Die Texte werden mit Kommentaren und Erläuterungen versehen, die auf dem heutigen Wissensstand das Phänomen der Judenfeindschaft in seinen vielen Facetten durchleuchten. Es soll gezeigt werden, wie diese Feindschaft ästhetisch und emotional "funktioniert".

Zusammen mit der Sprecherin Jule Hölzgen, die Texte aus dem Buch vorträgt, zeigt er aber auch, dass es in der deutschen Literatur einen Traditionsstrang gibt, der als "Verteidigung des Jüdischen" zu würdigen ist. Nach der Lesung ist eine Diskussion mit dem Publikum geplant.

Interner LinkHier geht es zur Anmeldung und zu weiteren Infos.


Datum:04.10.2022, 19:30 bis 04.10.2022, 21:00
Veranstaltungsort:Gorheimer Str. 2
72488 Sigmaringen
Veranstalter:Friedrich-Ebert-Stiftung