Virtuelle Workshopreihe: Das Ende der Distanz. Die digitale Zivilgesellschaft und die Corona-Krise - Management in Zeiten zunehmender Verschwörungserzählungen

Ein Virus verändert die Welt. In den Sozialen Netzwerke können wir eine paradoxe Gleichzeitigkeit erleben: Neben seriösen Informationen stehen bizarre Falschmeldungen. Neben Solidaritätsaktionen und Nachbarschaftshilfe sehen wir, wie unsere Mitmenschen Klopapier und Desinfektionsmittel bunkern. Der Ton ist rauer geworden – mal wieder. In den Kommentarspalten haben wir es mit Verschwörungsideolog/-innen zu tun, im Familien- und Bekanntenkreis regt man sich über eine vermeintlich drohende Impfpflicht auf, Menschen gehen bundesweit gegen die staatlich verordneten Beschränkungen, wie die Maskenpflicht auf die Straße. Wie können Organisationen mit den neuen Verschwörungsmythen umgehen? Welche positiven Narrative können wir ihnen entgegensetzen und wie kann eine erfolgreiche Hashtag-Kampagne aussehen? Das wollen wir in der Workshopreihe gemeinsam diskutieren.

Es soll gezielt um die Frage gehen, wie wir Hate Speech und Verschwörungserzählungen in Kommentarspalten durch aufmerksame Moderation begegnen können. Es wird praktisch und interaktiv!

Die virtuelle Workshopreihe besteht zunächst aus drei Terminen, die sich inhaltlich ergänzen, aber nicht zwingend aufeinander aufbauen. An einzelnen Terminen kann genauso gut teilgenommen werden, wie an der gesamten Reihe.

Eingeladen sind alle Social Media-Redakteur/-innen und Vertreter/-innen zivilgesellschaftlicher Organisationen. Anmeldung per Mail an: civicnet@amadeu-antonio-stiftung.de Erst nach Bestätigung der Anmeldung durch die Amadeu Antonio Stiftung gilt diese. Die Teilnahmeplätze sind begrenzt.

Weitere Informationen finden Sie Interner Linkhier.


Datum:24.06.2020, 17:00 bis 24.06.2020, 19:30
Veranstaltungsort:Webinar