„Antiziganismus entgegenwirken! Aber: Wie?" – Fachkongress der Landeszentrale für politische Bildung NRW

Fachkongress Antiziganismus entgegenwirken (Foto: Landeszentrale für politische Bildung NRW)(Foto: Landeszentrale für politische Bildung NRW)
Mehrheitsgesellschaftliche, stereotype Sichtweisen auf Sinti und Roma haben sich im Laufe der Jahrhunderte zu einem negativen „Zigeuner“-Bild verdichtet. Dieses Phänomen, dessen Ursachen und Auswirkungen werden in den letzten Jahren unter dem Begriff „Antiziganismus“ analysiert.

Sinti und Roma gehören zu unserer Gesellschaft. Viele von ihnen sind seit Jahrhunderten und über viele Generationen in Deutschland beheimatet. Einige von ihnen sind mit der EU-Osterweiterung oder aktuell als Flüchtlinge zu uns gekommen. Sie stellen eine der größten ethnischen Minderheiten in unserem Land dar. Bei den meisten Sinti und Roma nehmen wir gar nicht wahr, dass sie inmitten unserer Gesellschaft leben und arbeiten, da viele von ihnen aus Angst vor Ausgrenzung, vor antiziganistischen Anfeindungen ihre Herkunft verstecken. Aber welche Vorurteile gibt es und woher kommen sie? Wo lassen sich im Alltag antiziganistische Praktiken feststellen? Wie begegnet man ihnen? Was kann politische Bildung tun, um Ressentiments aufzubrechen?

Um solche und andere Fragen zu diskutieren, lädt die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen in Kooperation mit der Integrationsagentur – Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit beim Anti-Rassismus Informations-Centrum (ARIC-NRW e.V.), dem Integrationsministerium, der Interkulturellen Jugendselbstorganisation von Roma und Nicht-Roma in Nordrhein-Westfalen (Terno Drom e.V.), dem Landesverband der Sinti und Roma NRW, dem NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln und dem Schulministerium im Rahmen der Woche des Respekts 2016 zum Fachkongress "Antiziganismus entgegenwirken! Aber: Wie?" vom 18.-19. November 2016 ein.

Auf dieser zweitägigen Veranstaltung werden stereotype Bilder und der Rassismus gegenüber Sinti und Roma thematisiert sowie Interventionsmöglichkeiten in verschiedenen Lebensbereichen diskutiert. Komplettiert wird die Veranstaltung durch Filme und Workshops z.B. zum Thema Anti-Antiziganismustraining. Ziel ist es, ein kritisches Bewusstsein für die Webmuster sozialer Ungleichheit zu vermitteln und zu sozialer Veränderung anzuregen.

Interner LinkHier geht es zur Anmeldung.

Es besteht die Möglichkeit, sich für beide Tage oder nur für einen der beiden Tage anzumelden. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.
Für die Teilnahme wird pro Tag eine Gebühr von 10 Euro erhoben. Übernachtungsgäste zahlen eine zusätzliche Gebühr von 50 Euro.

Das detaillierte Programm sowie weitere Informationen finden Sie im Download-IconFlyer der Veranstaltung.


Datum:18.11.2016, 09:30 bis 18.11.2016, 18:00
19.11.2016, 09:00 bis 19.11.2016, 17:30
Veranstaltungsort:Hotel Tulip Inn Düsseldorf Arena

Arena-Str. 3
40474 Düsseldorf
Veranstalter:Landeszentrale für politische Bildung, NRW im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
Internet:https://www.politische-bildung.nrw.de/