20.05.2020

Wichtige Unterst├╝tzung f├╝r Engagierte auf Bundesebene

Wir haben mit der BfDT-Beiratsvorsitzenden Deidre Berger ├╝ber die Rolle des BfDT 20 Jahre nach seiner Gr├╝ndung gesprochen.
  1. Das BfDT feiert sein 20-j├Ąhriges Jubil├Ąum. Was w├╝nschen Sie sich f├╝r das BfDT f├╝r die Zukunft?
  2. Das BfDT wurde gegr├╝ndet, um die Vernetzung und die Zusammenarbeit aller gesellschaftlichen Akteur/-innen und Gruppen, die sich f├╝r Demokratie und gegen Extremismus einsetzen, zu

    (ver-)st├Ąrken und zu b├╝ndeln. Wie wichtig diese Aufgaben sind, zeigt sich aktuell in der Schwierigkeit, einen Umgang mit der Corona-Pandemie zu finden, w├Ąhrend zeitgleich unsere Demokratie von Einzelnen in Frage gestellt wird. Deshalb w├╝nsche ich mir, dass das BfDT seine Aktivit├Ąten weiter ausbaut und die Arbeit der zahlreichen zivilgesellschaftlichen Initiativen und Personen, die sich f├╝r die Wahrung und F├Ârderung von Werten wie W├╝rde und Gleichheit und f├╝r Menschenrechte einsetzen, best├Ąrkt, unterst├╝tzt und anerkennt. Je bekannter das BfDT als Anlaufstelle wird, desto mehr werden sich zivilgesellschaftliche Initiativen, Kommunen und St├Ądte an das BfDT wenden, um Rat und Impulse zu erhalten, wie gegen Intoleranz vorgegangen werden kann. Ich glaube, dass das BfDT auch seine Rolle als Impulsgeber in der Demokratief├Ârderung ausbauen kann, indem es Themen und Diskussionen in den Vordergrund stellt, die neue zivilgesellschaftliche Initiativen hervorbringen k├Ânnen.

  3. Der BfDT-Beirat soll eine Mittlerrolle zwischen Zivilgesellschaft, Politik, Regierung und Wissenschaft innehaben. Was verstehen Sie darunter und wie wird diese in der Praxis wahrgenommen?
  4. Es existieren sowohl auf Regierungs- als auch zivilgesellschaftlicher Ebene zahlreiche Initiativen und Projekte, die sich f├╝r Demokratie und gegen Extremismus einsetzen. Es gibt jedoch nur wenige Mechanismen, die einen Austausch zwischen diesen Ebenen erm├Âglichen. Der BfDT-Beirat ist ein besonderes Gremium, das gegr├╝ndet wurde, um sicherzustellen, dass Regierung, Parlament, Zivilgesellschaft und Wissenschaft voneinander lernen, ihr Fachwissen austauschen und so die Zusammenarbeit ├╝ber die Ebenen hinweg gef├Ârdert werden kann.

  5. Welche Rolle hat das BfDT auf Bundesebene in der Unterst├╝tzung von zivilgesellschaftlichen Akteur/-innen?
  6. Deidre BergerIm BfDT-Beirat: Deidre Berger (┬ęBerger)
    Das BfDT arbeitet auf drei Ebenen, um zivilgesellschaftliche Gruppen anzuerkennen und zu ehren: Erstens f├╝hrt es jedes Jahr einen Jugendkongress mit Teilnehmenden aus ganz Deutschland durch, um junge Engagierte, die an der Gestaltung der Demokratie mitwirken wollen, zu w├╝rdigen und zu ermutigen. Zweitens f├╝hrt das BfDT j├Ąhrlich regionale Preisverleihungen durch, um die zahlreichen lokalen zivilgesellschaftlichen Gruppen, die sich f├╝r Demokratie und gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus und andere Formen des Hasses engagieren, zu w├╝rdigen. Drittens zeichnet es am Tag des Grundgesetzes f├╝nf herausragende Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft aus, die sich innovativ und kreativ f├╝r unsere Demokratie einsetzen und mit ihrem Engagement eine Vorbildfunktion f├╝r andere ├╝bernehmen. Die Anerkennung, die das BfDT aktiven Pers├Ânlichkeiten der Zivilgesellschaft zuteilwerden l├Ąsst, st├Ąrkt ihr Ansehen und ermutigt zu weiteren Aktivit├Ąten.

  7. Welche Themen k├Ânnten in den kommenden Jahren von besonderer Bedeutung f├╝r die aktive Zivilgesellschaft sein? Wie kann das BfDT sie dabei inhaltlich unterst├╝tzen?
  8. In den letzten Monaten haben wir eine drastische Zunahme von Verschw├Ârungstheorien und einseitigen Informationen ├╝ber soziale, wirtschaftliche und kulturelle Angelegenheiten erlebt. In sozialen Medien werden immer h├Ąufiger Unwahrheiten ohne Belege oder eine (journalistische) Einordnung verbreitet, die als Fakten dargestellt werden. Einige ausl├Ąndische Regierungen nutzen die gegenw├Ąrtigen wirtschaftlichen Unsicherheiten aus, indem sie Desinformation und sogar regelrechte Propaganda verbreiten, die J├╝d/-innen, Immigrant/-innen, Minderheiten und die liberale Demokratie verteufeln. Trotz der derzeitigen Kontaktsperren und Ma├čnahmen bestehen aggressive Ausdrucksformen des Hasses fort. Weitere wichtige Themen sind das schwindende Vertrauen in die Demokratie, insbesondere bei der j├╝ngeren Generation, die zus├Ątzliche Unterst├╝tzung der Zivilgesellschaft in l├Ąndlichen Regionen und das Fachwissen ├╝ber M├Âglichkeiten zur Bek├Ąmpfung extremistischer Tendenzen. Die Expertise des BfDT wird immer h├Ąufiger in Anspruch genommen, um zu einem ausgewogenen Informationsfluss beizutragen und Diskussion und Austausch zu f├Ârdern. Die Anerkennung, die das BfDT lokalen Gruppen und engagierten Pers├Ânlichkeiten zuteilwerden l├Ąsst, ist eine wichtige Unterst├╝tzung auf Bundesebene f├╝r die Arbeit der aktiven Zivilgesellschaft auf lokaler Ebene.