24.04.2020

"Online haben wir es mit einer ganz anderen Qualität von Hass, Hetze und Sprache zu tun"

Logo © Tadel Verpflichtet e.V.Logo © Tadel Verpflichtet e.V.
2019 wurde Tadel Verpflichtet e.V. vom BfDT im Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz“ für ihr Projekt Interner Link"Gegenrede-Kampagne" ausgezeichnet. Der Verein hat das Konzept der "Radikalen Höflichkeit“ entwickelt, das beim Umgang mit rechtspopulistischen Aussagen helfen soll. Die Gegenrede-Kampagne machte das Konzept online bekannt und wurde 2018 zunächst auf Facebook lanciert, wo sie große Aufmerksamkeit erhielt. Ein Jahr später erschien außerdem ein Buch zur Kampagne, das konkrete Ratschläge zum Umgang mit rechter Hetze enthält und zu einer demokratischen Gesprächskultur beitragen soll.

Tobias Gralke ist freiberuflich in der Kulturarbeit tätig und engagiert sich seit April 2017 bei "Tadel Verpflichtet e.V.". Mit ihm haben wir über die Unterschiede zwischen analoger und virtueller Diskussionskultur und über die Prinzipien der "Radikalen Höflichkeit“ gesprochen. Er hat uns erklärt, inwiefern das Konzept der "Radikalen Höflichkeit“ auch bei "Hate Speech“ angewandt werden kann und aufgezeigt, welche Möglichkeiten der virtuellen Gegenrede existieren.

Hier geht's zum Interview:
Zum Anschauen der Audio-Dateien benötigen Sie Flash und Javascript
Das BfDT im Gespräch mit dem Aktiv-Preisträger 2019 "Tadel Verpflichtet e.V."


Logo © Tadel Verpflichtet e.V.Logo © Tadel Verpflichtet e.V.
2019 wurde Tadel Verpflichtet e.V. vom BfDT im Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz“ für ihr Projekt Interner Link"Gegenrede-Kampagne" ausgezeichnet. Der Verein hat das Konzept der "Radikalen Höflichkeit“ entwickelt, das beim Umgang mit rechtspopulistischen Aussagen helfen soll. Die Gegenrede-Kampagne machte das Konzept online bekannt und wurde 2018 zunächst auf Facebook lanciert, wo sie große Aufmerksamkeit erhielt. Ein Jahr später erschien außerdem ein Buch zur Kampagne, das konkrete Ratschläge zum Umgang mit rechter Hetze enthält und zu einer demokratischen Gesprächskultur beitragen soll.

Tobias Gralke ist freiberuflich in der Kulturarbeit tätig und engagiert sich seit April 2017 bei "Tadel Verpflichtet e.V.". Mit ihm haben wir über die Unterschiede zwischen analoger und virtueller Diskussionskultur und über die Prinzipien der "Radikalen Höflichkeit“ gesprochen. Er hat uns erklärt, inwiefern das Konzept der "Radikalen Höflichkeit“ auch bei "Hate Speech“ angewandt werden kann und aufgezeigt, welche Möglichkeiten der virtuellen Gegenrede existieren.