17.12.2013

Zivilcourage aktivieren - Netzwerke aufbauen

Dokumentation Fachtagung Göttingen

Herr Dr. Gregor Rosenthal, Leiter der GeschÀftsstelle des BfDT
Frau Cornelia Schmitz, stellv. Leiterin der GeschÀftsstelle und Themenbereichsleiterin GewaltprÀvention des BfDT
Erwin Maisch, 1. Vorsitzender von SMOG - Schule machen ohne Gewalt e.V.Erwin Maisch, 1. Vorsitzender von SMOG - Schule machen ohne Gewalt e.V.
RĂŒdiger Rohrig, stellv. GeschĂ€ftsfĂŒhrer der VHS Göttingen
SĂŒdniedersachsen war Ende August das Ziel von etwa 70 zivilgesellschaftlich-ehrenamtlich Aktiven sowie hauptamtlich TĂ€tigen aus dem Bereich GewaltprĂ€vention, denn das BĂŒndnis fĂŒr Demokratie und Toleranz veranstaltete am 23. und 24. August 2013 die Fachtagung "Was tun gegen Gewalt – Strategien der Zivilgesellschaft" in der Volkshochschule Göttingen.

WĂ€hrend dieser zwei Tage stand insbesondere die Frage im Mittelpunkt, wie Zivilcourage bzw. BĂŒrgermut (aus dem Französischen courage civile) unterstĂŒtzt, aktiviert und wie dafĂŒr sensibilisiert werden kann. Zu Beginn der Tagung gingen Denis van de Wetering vom Institut fĂŒr interdisziplinĂ€re Konflikt- und Gewaltforschung an der UniversitĂ€t Bielefeld und Tina K., deren Bruder Jonny im vergangenen Oktober auf dem Berliner Alexanderplatz zu Tode geprĂŒgelt wurde, der Frage "Zivilcourage zeigen – aber wie?" nach. Van de Wetering ĂŒbernahm dabei die wissenschaftliche Perspektive, stellte Ergebnisse einer Studie seines Instituts vor. Tina als GrĂŒnderin des Vereins "I am Jonny" e.V., mit dem sie vor allem Jugendliche ĂŒber die Gefahren von Gewalt aufklĂ€rt, stellte diesem ihre praxisorientierte Sichtweise gegenĂŒber. Beide waren sich einig, dass Jugendlichen insbesondere andere Möglichkeiten der Anerkennung vermittelt werden mĂŒssten; Gewalt dĂŒrfe eben nicht mehr als cool gelten.

Am ersten Nachmittag stellten sich zudem sechs Projekte und Initiativen als Beispiele guter Praxis aus dem Bereich GewaltprĂ€vention im Format eines Welt CafĂ©s vor. Nachdem die Projektvertreter/-innen ihre AktivitĂ€ten kurz prĂ€sentiert hatten, schlossen sich engagierte Frage- und Diskussionsrunden an, in denen Entwicklungschancen, Übertragungsmöglichkeiten und Vernetzungsmöglichkeiten angesprochen wurden. Nach einem gemeinsamen Abendessen in der VHS ging es fĂŒr alle Interessierten in die Göttinger Innenstadt. Im Ratskeller wurden auch nach dem offiziellen Programm in gemĂŒtlicher AtmosphĂ€re Kontakte geknĂŒpft und Erfahrungen ausgetauscht.

Der Samstag stand dann ganz im Zeichen der Workshops, die fĂŒr die Teilnehmenden eine weitere gute Möglichkeit boten, ins GesprĂ€ch zu kommen und die verschiedenen Facetten des Themas zu vertiefen. Neben Cybermobbing, Wegen aus der Gewalt und GewaltprĂ€vention speziell fĂŒr Kinder, in Schulen oder im beruflichen Alltag wurde auch der Frage nachgegangen, welche Rolle die ehrenamtliche Arbeit im Sportbereich fĂŒr die GewaltprĂ€vention spielen kann. Nach einer kurzen EinfĂŒhrung der Workshopleitenden, konnten die Teilnehmenden persönliche WĂŒnsche und BedĂŒrfnisse Ă€ußern, an denen sich die weitere Workshopgestaltung orientierte, sodass letztlich jede/-r etwas "mitnehmen" konnte. Abschließend stellten ein oder zwei Teilnehmende die Ergebnisse der fĂŒnf Workshops im Plenum vor. Sie zeigten dabei, dass es in den genannten Bereichen verschiedenste Möglichkeiten, vielfach auch schon Projekte gibt, ĂŒber die Gewalt eingedĂ€mmt und ein demokratischeres Miteinander gefördert wird.

Das große Engagement der Teilnehmenden, ihre rege und aktive Beteiligung zeugen von großem Interesse an der in Göttingen behandelten Problematik. Auch das bisherige – durchweg positive – Feedback bestĂ€tigt das der Veranstaltung zu Grunde liegende Konzept. Letztlich gehen nicht nur die Teilnehmenden mit neuen Ideen zurĂŒck in ihre Projekte vor Ort, auch das BfDT nimmt zahlreiche Anregungen aus dem Austausch mit den im Bereich GewaltprĂ€vention engagierten zivilgesellschaftlichen Akteuren mit nach Berlin.

Dokumentation


Download-IconFlyer der Fachtagung

Download-IconRede von Dr. Rosenthal, Leiter der geschÀftsstelle des BfDT

Download-IconWissenschaft und Praxis im Dialog

Download-IconWorkshop 1: Dokumentation

Download-IconWorkshop 2: Dokumentation

Download-IconWorkshop 2: PrÀsentation

Download-IconWorkshop2: PrÀsentation SiS

Download-IconWorkshop 3: Dokumentation

Download-IconWorkshop 3: PrÀsentation SMOG

Download-IconWorkshop 4: Dokumentation

Download-IconWorkshop 4: PrÀsentation DGB-Bildungswerk

Download-IconWorkshop 4: PrÀsentationPrOut@Work

Download-IconWorkshop 5: Dokumentation

Download-IconWorkshop 5: Konzeption Coolnesstraining

Download-IconWorkshop 5: PrÀsentation Ju-Jutsu

Download-IconWeltcafé Projektbeschreibung