07.11.2013

14. Deutscher Präventionstag in Hannover vom 8. bis 9. Juni 2009

„Solidarität leben – Vielfalt sichern“

Der Deutsche Präventionstag (DTP) ist der größte Kongress zum Thema Kriminalitätsprävention und verwandte Präventionsbereiche in Europa. 2009 wird die Plenartagung vom 8. bis zum 9. Juni unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff im Hannover Congress Centrum (HCC) stattfinden. Der Präventionstag wird u.a. durch einen Festvortrag von Dr. Wolfgang Schäuble, Bundesminister des Innern, eröffnet. Neben 20 Vorträgen zum Schwerpunktthema „Solidarität leben – Vielfalt sichern“ erwartet die Teilnehmer ein breites Programm, das sich mit vielen verschiedenen Bereichen der Präventionsarbeit befasst. Das Bündnis für Demokratie und Toleranz (BfDT) wird mit dem Vortrag „Präventionsarbeit in und mit Justizvollzugsanstalten – Best-Practice-Projekte der Zivilgesellschaft“ im „Offenen Forum“ des 14. Präventionstags und einem Infostand vertreten sein.

Seit 1995 organisiert die „DPT-Deutsche Präventionstag“-Gesellschaft mbH jährlich in einer anderen deutschen Stadt den Plenarkongress. Sie ist eine Tochtergesellschaft der Deutschen Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe (DVS). Der Kongress wendet sich an Verantwortungsträger der Prävention, zum Beispiel in Kommunen, bei der Polizei, im Gesundheitswesen, in der Jugendhilfe, in der Justiz, in den Kirchen, in Schulen, Vereinen und Verbänden aber auch an Politiker und Wissenschaftler und interessierte Privatpersonen. Er will ein Diskussionsforum für aktuelle und grundsätzliche Fragen der Prävention bilden, auf dem sich die Partner zum internationalen praktischen Erfahrungsaustausch treffen. Außerdem erarbeitet die DTP Empfehlungen an Praxis, Politik, Verwaltung und Wissenschaft.

Die verschiedenen Foren bieten Raum zur breiten Diskussion aller relevanten Bereiche der Präventionsarbeit. Neben dem Hauptforum zum diesjährigen Motto wird es ein „Offenes Forum“ geben, in dem außer dem Schwerpunktthema auch Gewalt- und Kriminalitätsprävention, Suchtprävention und verschiedene Präventionsbereiche im Gesundheitswesen thematisiert werden. Im Internetforum werden Fragen diskutiert, die die neuen Medien betreffen und im internationalen Forum geben Vorträge von ausländischen Experten Einblicke in weltweite Zusammenhänge und in die Präventionsarbeit in verschiedenen Staaten. Neu in diesem Jahr ist das Format „Projektspots“, bei dem Projekte und Initiativen in 15-minütigen Kurzvorträgen ihre Präventionsarbeit vorstellen. Das Filmforum, ein Bühnenprogramm und die DTP-Universität für Schüler und Eltern sowie mehrere Nebenveranstaltungen füllen das Programm des 14. Präventionstages begleitend aus.

Der Vortrag „Präventionsarbeit in und mit Justizvollzugsanstalten – Best-Practice-Projekte der Zivilgesellschaft“ wird am Montag, den 8. Juni im Konferenzraum 25 innerhalb des Offenen Forums stattfinden. Der Vortrag beinhaltet die Arbeit des „Gefangene helfen Jugendlichen“ e.V. aus Hamburg und des Projekts „Knast ist uncool – Vorbeugen ist besser als Knast““ des Caritasverbands Hameln-Holzminden. Beide sind Preisträger des BfDT-Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2008, bei dem Gewaltprävention ein Schwerpunktthema war. „Santa-Fu“, das Kernprojekt des Hamburger Vereins, bringt Jugendliche in die JVA Fuhlsbüttel, wo sie mit Gefangenen sprechen und den Gefängnisalltag erleben. Die Jugendlichen sollen so erfahren, was es bedeutet, eine Haftstrafe zu verbüßen und lernen die negativen Folgen präventiv kennen. Auch beim Projekt „Knast ist uncool“ werden bereits straffällige Jungendliche mit ehemaligen Insassen oder solchen im offenen Vollzug zusammen gebracht. Auf gemeinsamen Ausflügen und Unternehmungen sollen zum einen die Erfahrungen der Häftlinge präventiv auf die Jugendlichen wirken, zum anderen soll durch eine sinnvolle Freizeitgestaltung einem Rückfall in die Kriminalität vorgebeugt werden.
Im Rahmen des Vortrags soll die Arbeit der Preisträger vorgestellt werden. Dadurch möchte das BfDT nach dem Best-Practice-Prinzip Wissen an interessierte Projekte weitergeben und Impulse für die Präventionsarbeit mit Jugendlichen und Straffälligen setzen. Volkert Ruhe, Geschäftsführer von „Gefangene helfen Jugendlichen“ e.V. und Monika Koshany, Projektleiterin von „Knast ist uncool“ als Vertreter der ausgezeichneten Projekte und Dennis Meiser, Mitarbeiter der Geschäftstelle des BfDT in Berlin werden den Vortrag leiten und zur Präventionsarbeit mit Jugendvollzugsanstalten referieren.

Über 150 Projekte und Institutionen werden sich darüber hinaus auf der kongressbegleitenden Ausstellung im HCC präsentieren. Auch das BfDT wird mit einem Infostand auf dem Kongressgelände vertreten sein. Dort möchte das BfDT mit weiteren Projekten und zivilgesellschaftlichen Akteuren in Kontakt treten und den Dialog suchen. Zum einen, um eigene Tätigkeiten bekannter zu machen, aber auch, um für die zukünftige Arbeit zu Gewalt- und Kriminalitätsprävention neue Partner und Handlungsimpulse zu erhalten.

Weitere Informationen unter:
Interner Linkwww.praeventionstag.de





Download-IconProgramm des Deutschen Präventionstages 2009