GrĂ€fenberger SportbĂŒndnis - Interessengemeinschaft Fairness, Respekt und Toleranz im Sport

Das GrĂ€fenberger SportbĂŒndnis ist ein Zusammenschluss von mittlerweile 10 Sportvereinen aus dem GrĂ€fenberger Umland (ca. 25 km nördlich von NĂŒrnberg). In diesen Amateur-Sportvereinen sind ca. 6.000 Sportlerinnen und Sportler organisiert. Es handelt sich durchwegs um Mehrspartenvereine, wobei allerdings Fußball ĂŒberwiegt. Auch außergewöhnliche Sportarten sind vertreten: Triathlon, Herzsport, Tanz- und Theatergruppen, Leichtathletik, Badminton, Volleyball, Handball usw.

Die Stadt GrĂ€fenberg und die nĂ€here Umgebung war von 2000 bis 2009 ein „Wallfahrtsort“ fĂŒr die Ewig-Gestrigen. Allein in der Zeit von 2006 bis 2009 terrorisierten rechtsextreme Parteien und Gruppierungen die Kleinstadt GrĂ€fenberg mit ĂŒber 50 Neo-Nazi-AufmĂ€rschen. Durch die Neonazi-AufmĂ€rsche und die kreativen Gegenaktionen der Zivilgesellschaft und durch ordnungsspolitische Maßnahmen war die Innenstadt immer wieder nahezu lahm gelegt.

In der Zeit vom 6. bis 8. Juni 2008 veranstalteten die NPD und weitere rechte Gruppierungen in der Nachbarortschaft Weißenohe den sog. „Nationalen Frankentag“ mit nahezu 300 gewaltbereiten Rechtsextremisten.

Die kreativen Gegenmaßnahmen der Zivilgesellschaft aus nah und fern, organisiert vom BĂŒrgerforum GrĂ€fenberg, fĂŒhrten dazu, dass die Neonazis 2009 ihre Aktionen einstellten und seitdem nicht mehr offiziell aufgetreten sind. Neonazis sind jedoch immer noch in der Gegend vertreten. Das GrĂ€fenberger SportbĂŒndnis ist eine Folgeorganisation der Sportvereine aus dem BĂŒrgerforum GrĂ€fenberg.

Neben den originĂ€ren sportlichen Zielen der Vereine des GrĂ€fenberger SportbĂŒndnisses liegt der Schwerpunkt im friedlichen Zusammenwirken aller demokratischen KrĂ€fte. „Gemeinsam fĂŒr Fairness, Respekt und Toleranz - NEIN zu Gewalt, Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Antisemitismus" ist das Leitmotiv und zugleich unsere Verpflichtung. Erkennen und Sichtbarmachung fremdenfeindlicher und rechtsextremistischer Äußerungen und Umtriebe ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit. Gesicht zeigen im Kampf gegen den Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Rechtsextremismus und Antisemitismus.

Die DurchfĂŒhrung von prĂ€ventiven Maßnahmen, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen durch Schulung und Information, ist eine Kernaufgabe des SportbĂŒndnisses. Diese Aufgabe nimmt das persönliche Mitglied des SportbĂŒndnisses Christian Schönfelder wahr, der hauptamtlich Jugendpfleger der Stadt GrĂ€fenberg und der Gemeinde Weißenohe ist.

Die UnterstĂŒtzung der beteiligten Vereine bei sportlichen und gesellschaftlichen Veranstaltungen im Sinne unseres Leitmotivs erfolgt durch Bereitstellung von Info-Material, die Mitwirkung an Veranstaltungen, Betreuung von Info-StĂ€nden und Übernahme von speziellen Aufgaben. Die Arbeit des GrĂ€fenberger SportbĂŒndnisses wird durch die Öffentlichkeitsarbeit publiziert.

Mittlerweile kann das GrĂ€fenberger SportbĂŒndnis auf 10 Jahre erfolgreiche Arbeit zurĂŒckblicken. Diese Erfolgsgeschichte wĂŒrdigte der BFV-VizeprĂ€sident Reinhold Baier bei seinem Festvortrag anlĂ€sslich des 10-jĂ€hrigen Bestehens der Interessengemeinschaft am 13. November 2019 im Historischen Rathaus der Stadt GrĂ€fenberg in Anwesenheit zahlreicher EhrengĂ€ste.

Das GrĂ€fenberger SportbĂŒndnis ist regional und ĂŒberregional stark vernetzt und arbeitet beispielsweise in der Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion NĂŒrnberg und in der Initiative im deutschen Fußball NIE WIEDER mit.


Projekt:GrĂ€fenberger SportbĂŒndnis c/o Ludwig K. Haas
Themen:Toleranz, Extremismus
Adresse:Sonnenleite 11
91367 Weißenohe
Ansprechpartner/-in:Ludwig K. Haas
E-Mail:mail@graefenberger-sportbuendnis.de
Telefon:09192 7937
Internet:www.graefenberger-sportbuendnis.de
Initiativen und Projekte im Umkreis