03.05.2017

Ausschreibung: Julius Hirsch Preis 2017

Noch bis zum 30. Juni 2017 lĂ€uft die Ausschreibung fĂŒr den Julius Hirsch Preis des Deutschen Fußball-Bundes

In Auschwitz ermordet: Julius Hirsch (Foto: Bongarts/ Getty Images)In Auschwitz ermordet: Julius Hirsch (Foto: Bongarts/ Getty Images)

Hat sich Ihr Verein/Ihre Initiative im Zeitraum von Juli 2016 bis Juni 2017 in besonderem Maße fĂŒr Toleranz und Respekt, gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit engagiert? Haben Sie/Ihr Verein/Ihre Initiative die positive Kraft und die Faszination des Fußballs genutzt, um Zeichen zu setzen gegen Ausgrenzung und um fĂŒr ein friedliches Miteinander zu werben?

Dann bewerben Sie sich als Person oder mit Ihrem Verein/Ihrer Initiative fĂŒr den Julius Hirsch Preis 2017. Oder schlagen Sie der Jury eine Person, ein Projekt oder einen engagierten Verein zur Auszeichnung vor.

Ausgezeichnet werden Projekte und Initiativen, die sich in öffentlich wahrnehmbarer Form fĂŒr Demokratie und Menschenrechte und gegen Antisemitismus, Rassismus, Extremismus und Gewalt wenden. Es kann sich dabei sowohl um eine zeitlich befristete Aktion als auch um ein unbefristetes Projekt handeln. Zum Beispiel in der Kinder- und Jugendarbeit eines Fußballvereins, in einem Fanprojekt oder einer Faninitiative oder auch in einem freien oder kommunalen TrĂ€ger außerhalb des Fußballs. Voraussetzung fĂŒr eine Teilnahme ist der deutlich erkennbare Fußballbezug der Maßnahme. Die AktivitĂ€ten sollten in, um oder durch den Fußball ihr Wirkungsfeld haben. Beispiele und Videos von ausgezeichnetem Engagement finden Sie unter der Rubrik "Bisherige PreistrĂ€ger".

In begrĂŒndeten AusnahmefĂ€llen können auch PreistrĂ€ger ohne direkten Fußballbezug oder herausragenden Anlass innerhalb des zurĂŒckliegenden Fußballjahres ausgezeichnet werden, zum Beispiel in Anerkennung eines kontinuierlichen Engagements ĂŒber viele Jahre. Der Mittelpunkt der AktivitĂ€ten sollte in der Bundesrepublik Deutschland liegen.

Mit der Stiftung des Julius Hirsch Preises erinnert der Deutsche Fußball-Bund an den 1943 im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau ermordeten deutschen Nationalspieler jĂŒdischen Glaubens. Der schnelle und torgefĂ€hrliche Angriffsspieler gehörte vor dem ersten Weltkrieg zu den populĂ€rsten Fußballern Deutschlands und wurde 1910 mit der dem Karlsruher FV und 1914 mit der Spielvereinigung FĂŒrth Deutscher Meister. Das Leben des Julius Hirsch steht beispielhaft fĂŒr die Ausgrenzung zahlreicher jĂŒdischer Sportler aus der deutschen Gesellschaft.
"Nie wieder" heißt das Zeichen, das der DFB mit der Stiftung des Julius Hirsch Preises setzt. Der Verband leistet damit einen Beitrag zur StĂ€rkung der Zivilgesellschaft, in der Demokratie, Menschenrechte sowie der Schutz von Minderheiten elementare Werte sind.

Mit dem Julius Hirsch Preis werden jĂ€hrlich drei PreistrĂ€ger am Rande eines LĂ€nderspiels der Nationalmannschaft ausgezeichnet. Die drei Preise sind mit jeweils 7.000 Euro dotiert. DarĂŒber hinaus gibt es fĂŒr die Bewerber weitere attraktive Sachpreise zu gewinnen.

Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2016.

AusfĂŒhrliche Informationen sowie die Bewerbungsunterlagen finden Sie auf der Interner LinkHomepage des DFB.

Kontakt:

Deutscher Fußball-Bund
Stichwort "Julius Hirsch Preis"
Otto-Fleck-Schneise 6
60528 Frankfurt
E-Mail: Maren.Feldkamp@dfb.de
Infotelefon: 069-6788519