"Wir wollen dafür sorgen, dass diese humanitäre Katastrophe im Fokus der Öffentlichkeit bleibt"

Zurück zum Artikel
2 von 2
Ingo Werth auf der Sea-Watch (Foto: Kenny Karpov)
Ingo Werth auf der Sea-Watch (Foto: Kenny Karpov)