18.09.2014

Verstärkung in der Geschäftsstelle - Anna Korndörfer - Freiwilliges soziales Jahr im politischen Leben

(Foto: BfDT)
Gerade erst in Berlin angekommen, freue ich mich darauf, das Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt ein Jahr lang unterstützen zu dürfen. Seit meinem herzlichen und direkten Start in die Themenbereiche Öffentlichkeitsarbeit und Demokratie habe ich bisher viel Unterstützung erfahren und erwarte voller Neugier die kommende Zeit hier in der Geschäftsstelle.

Da ich in den vergangenen Jahren sehr aktiv in der Schülervertretung auf kommunaler und Landesebene war, konnte ich ehrenamtliche Arbeit in all ihren Facetten als direkte Beteiligte immer wieder erleben. Neben der Organisation von Demonstrationen - mit immerhin mehreren tausend Schülerinnen und Schülern gegen Kürzungen in der Landesbildungspolitik – habe ich mich auch stets für lokalere Belange engagiert. So habe ich die Meinungen der Schülerinnen und Schüler zum kommunalen Schulnetzplan verteidigt und mich für die Interessenvertretung von Jugendlichen im Dresdener-Jugendhilfeausschuss und in Bezug auf schulische Inklusion beim Landesbildungsrat eingesetzt. Auch hatte ich die Gelegenheit mich in eindrucksvollen Gegenden wie Siebenbürgen über europäischen Ideen, Jugendpartizipation und aktuelle (jugend-) politische Schwerpunkte direkt mit anderen europäischen Jugendlichen auszutauschen.

In dieser Zeit habe ich sehr viel gelernt über Politik und den Umgang mit Entscheidungsträger/-innen, über Kompromissbereitschaft und die Trägheit der Menschen, vor allem in meiner Heimatstadt Dresden. Seitdem weiß ich es sehr zu schätzen, mit engagierten, motivierten Menschen zusammenarbeiten zu können, zusammen freie Zeit zu "opfern" und sich bei gemeinsamen Feierabend-Runden weiter zu vernetzen.

Ich freue mich nun darauf, beim BfDT einmal nicht selbst ehrenamtliches Engagement vor Ort zu vollbringen, sondern im Hintergrund verknüpfend, organisierend tätig sein zu können und dadurch eine Vielzahl von Akteur/-innen kennen zu lernen und bei Ihrer Arbeit zu erleben. Dadurch wird mir sicher ein sehr viel breiterer Blick auf die ehrenamtliche Landschaft auch außerhalb des schönen Sachsens eröffnet.