01.07.2009

step21 [Wei├če Flecken] ÔÇô Unsere Zeitung f├╝llt L├╝cken aus der NS-Zeit

Foto: Abschlusspr├Ąsentation der zweiten Wei├če Flecken Zeitung, step21
Foto: Arbeit an Zeitzeugenberichten, step21
Foto: Lokalhistoriker und Jugendliche, step21

Von
Constanze Esch (step21 - Initiative f├╝r Toleranz und Verantwortung)

Wei├če
Flecken - das sind Geschichten, die w├Ąhrend der NS-Zeit nicht erz├Ąhlt werden
durften. Die Erinnerung an sie ist f├╝r immer verloren, wenn die Zeitzeugen, die
von Brno bis Zabrze, von Klagenfurt bis Mainz die NS-Zeit hautnah miterlebt haben,
nicht von ihnen berichten. Auf Initiative von step21 interviewen Jugendliche
die letzten Zeitzeugen, durchst├Âbern Archive und stellen Fragen, die nie zuvor
gestellt wurden. Das Ergebnis sind selbst recherchierte Antworten, redaktionell
zusammengefasst in der nunmehr dritten Ausgabe der step21 [Wei├če
Flecken]-Zeitung.

step21
[Wei├če Flecken] - das sind 70 Jugendliche aus vier europ├Ąischen L├Ąndern.
Aufgeteilt in 15Redaktionsteams forschen sie in ihren Heimatorten
Ereignissen nach, die in der NS-Presse totgeschwiegen oder durch hetzerische
Propaganda verfremdet wurden und leisten mit diesem kritischen R├╝ckbezug
gemeinsame Aufkl├Ąrungsarbeit f├╝r die Holocaust-Bildung. Mit den pers├Ânlichen
Geschichten ermutigt die junge Redaktion ihre Leser l├Ąnder├╝bergreifend dazu,
sich historisch bewusst f├╝r Demokratie, Menschenrechte, Pressefreiheit und
verantwortlichen Journalismus einzusetzen - f├╝r Werte, die auch heute noch und
wieder gef├Ąhrdet sind.

step21 [Wei├če Flecken] - das ist eine Zeitung, die
Grenzen ├╝berschreitet; ein Projekt, das verbindet. Seit zehn Jahren motiviert
step21 junge Menschen mit Projekten wie diesem zu verantwortlichem und
tolerantem Handeln. Denn sie sind die Generation, die in einem
zusammenwachsenden Europa die Zukunft gestalten wird.

Bei step21 [Wei├če Flecken] hat der Austausch zwischen
den Jugendlichen einen gro├čen Stellenwert. Bei der ersten Konferenz im November
2008 lernten sich alle Jungredakteure der inzwischen dritten Zeitungsausgabe in
Hamburg pers├Ânlich kennen. In Workshops mit Historikern und Journalisten bereiteten
sich die Jugendlichen gemeinsam auf die Herausforderungen der Projektarbeit
vor, etwa auf Zeitzeugengespr├Ąche und das Schreiben journalistischer Texte. Bei
der zweiten Begegnung, der Redaktionskonferenz im polnischen Słubice Ende
Februar 2009, arbeiteten die Jugendlichen intensiv an ihren Reportagen,
Zeitzeugeninterviews und Kommentaren. Die Wiedersehen machten es m├Âglich,
anf├Ąngliche Sch├╝chternheiten abzulegen, sprachliche Missverst├Ąndnisse zu kl├Ąren
oder m├Âgliche Vorbehalte zu revidieren und Freundschaften zu schlie├čen.

Das n├Ąchste Zusammentreffen - die gro├če
Abschlussveranstaltung - steht nun kurz bevor. Eine besondere Auszeichnung
erh├Ąlt die Arbeit der Jugendlichen am 30. Juni 2009 im J├╝dischen Museum Berlin.
Hier pr├Ąsentieren die 70 Nachwuchsredakteure ihre gemeinsame neue Ausgabe der [Wei├če
Flecken]-Zeitung im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel der
├ľffentlichkeit. Vor mehreren Hundert G├Ąsten werden sie mit der Bundeskanzlerin
├╝ber ihre Erfahrungen w├Ąhrend der neunmonatigen Projektarbeit sowie ├╝ber
aktuelle rechtsextremistische Str├Âmungen und m├Âgliche Gegenstrategien in Europa
diskutieren. Auch die Botschafter Polens, Tschechiens und
├ľsterreichs nehmen am feierlichen Projektfinale teil und w├╝rdigen die Arbeit
der internationalen Redaktion.

Ab
dem 30. Juni wird die Zeitung (Auflage 30.000 St├╝ck) Schulen, Gedenk- und
Bildungsst├Ątten in allen Teilnehmerl├Ąndern zur Verf├╝gung gestellt, in Polen und
Tschechien samt Extrabl├Ąttern mit den ├ťbersetzungen der Rahmentexte. Interessierte
k├Ânnen gegen einen Zuschuss zu den Porto- und Verpackungskosten die Zeitung bei
step21 bestellen (per E-Mail an weisseflecken@step21.de)

Ein
Begleitheft f├╝r P├Ądagogen, exklusiv von step21 entwickelt, kann ebenfalls
bestellt werden. Es liefert Anregungen und Materialien zur Arbeit mit der
Zeitung in Schulklassen und Seminargruppen. Auf diesem Weg erreicht die
Botschaft der Jungredakteure tausende weiterer junger und ├Ąlterer Leser, die
auch selbst als potenzielle Spurensucher angesprochen werden.

Teams und Themen der dritten Ausgabe
der [Wei├če Flecken]-Zeitung:


Berlin
- Erich Boltze im KZ Sachsenhausen

Brno
- Gestapo-Gef├Ąngnis im Kaunitz-Kolleg

Greifswald/Szczecin
- Zwangsarbeit

Innsbruck
- Kriegsende in Scharnitz

Klagenfurt
- Der Ausschluss j├╝discher Sch├╝ler

Kl├í┼íterec nad Oh┼Ö├ş
- Okkupation
der Sudetengebiete

K├Âln
- Edelwei├čpiraten

Krems
- Das Massaker von Stein

Liberec
- Novemberpogrom 1938

Mainz/Wiesbaden
- Der Lebensborn e. V.

Poznań
- Konzentrationslager Fort VII

Pritzwalk
- Todesmarsch im Belower Wald 1945

Rendsburg
- Das Schicksal des Dr. Bamberger

Wien/Ober├Âsterreich
- Der ÔÇ×Anschluss"

Zabrze
- Novemberpogrom 1938



Kontakt und weitere Informationen


Kirsten
P├Ârschke
Projektleitung
step21 [Wei├če Flecken]
step21
- Initiative f├╝r Toleranz und Verantwortung
Jugend
fordert! Gemeinn├╝tzige GmbH
Steinh├Âft
7 - Haus am Fleet

20459
Hamburg

Tel.
+49 (0)40 - 37 85 96 14
Fax
+49 (0)40 - 37 85 96 13
E:Mail: poerschke.kirsten@step21.de
Interner Linkwww.step21.de


Interner Linkstep21