28.05.2021

Emiliano Chaimite

BfDT-Botschafter/-innen fĂĽr Demokratie und Toleranz 2020/2021



Emiliano Chaimite ©  BfDTEmiliano Chaimite © BfDT
Emiliano Chaimite kam 1986 als Vertragsarbeiter in die DDR, um in einer Magdeburger Gießerei eine Ausbildung zu absolvieren. Seit 1991 lebt er in Dresden, wo er eine Ausbildung zum Krankenpfleger erfolgreich abschloss und arbeitet seitdem im Städtischen Klinikum. Von Anfang an engagiert er sich für Menschen mit Migrationsgeschichte sowie gewerkschaftlich für die Kolleg/-innen. Er organisierte Fußballturniere und Theaterprojekte mit Migrant/-innen, engagierte sich im Personalrat des Krankenhauses und ist persönlicher Ansprechpartner und Unterstützer für Asylsuchende und Opfer rassistischer Gewalt.

Chaimite gründete 1994 den Palhota e.V., einen Verein, der sich für die Integration der ehemaligen mosambikanischen Arbeiter/-innen in der DDR einsetzte. 2003 gründete er dann Afropa e.V., einen Verein zur Förderung der afrikanisch-europäischen Verständigung und ist noch heute dessen Vorsitzender. Afropa e.V. hat aktuell die soziale Flüchtlingsarbeit im Dresdner Norden übernommen, betreibt den "Weltclub" und hat Projekte wie "Powerful Women* of Colour“ initiiert. Weiterhin engagiert sich Chaimite im Ausländerrat Dresden e.V.,berät die Stadt Dresden und ist Vorsitzender des Dachverband sächsischer Migrantenorganisationen e.V..

Seit einigen Jahren ist Chaimite auch kommunalpolitisch aktiv: Er kandidierte 2019 für den Stadtrat in Dresden. Mit seiner Kandidatur wollte er der Dresdner Neustadt, dem Norden und dem Schönfelder Hochland eine Stimme geben, die Mut macht. Denn Dresden kann seiner Ansicht nach mehr als populistisch, ängstlich oder ausgrenzend zu sein.

Sein Engagement gegen Rassismus brachte ihn bereits oft in die regionalen Medien und Ă–ffentlichkeit. Im Zuge der Black-Lives-Matter-Bewegung 2020 organisierte er mit anderen UnterstĂĽtzer/-innen die Demonstration in Dresden.


Ergänzende Links