28.11.2013

Das BfDT verlieh am 07. Mai Preise in Augsburg

Sieben bayrische Projekte wurden ausgezeichnet

Preisverleihung


Cornelia Schmitz, stellv. Leiterin der Gesch├Ąftsstelle des BfDT
Die Preistr├Ąger
Am 7. Mai 2013 fand die vierte Preisverleihung im Rahmen des Wettbewerbes ÔÇ×Aktiv f├╝r Demokratie und ToleranzÔÇť 2012 statt. In Augsburg wurden sieben Projekte aus Bayern von Herrn Dr. Kurt Gribel, Oberb├╝rgermeister der Stadt Augsburg, Frau Gabriele Fograscher, MdB und Mitglied im Beirat des BfDT, und von Frau Cornelia Schmitz, stellvertretende Leiterin der Gesch├Ąftsstelle des BfDT, ausgezeichnet. Herr Dr. Gribel wies in seiner Ansprache auf die Notwendigkeit des Preises f├╝r Demokratie und Toleranz hin, gerade in Bezug auf den aktuellen NSU-Prozess und Aktionen von Rechtsradikalen in Augsburg. In den imposanten R├Ąumlichkeiten des Rathauses wurden die vorbildlichen Projekte mit Preisgeldern zwischen 2.000 und 4.000 Euro ausgezeichnet.
Im Jahr 2012 wurden 66 Projekte ausgew├Ąhlt, die nun bei ├Âffentlichen Preisverleihungen f├╝r ihr vorbildliches und nachahmenswertes zivilgesellschaftliches Engagement f├╝r Demokratie und Toleranz geehrt werden.

Folgende Projekte wurden ausgezeichnet:



1. Mai - Nazifrei
Aktionsb├╝ndnis Hof ist bunt
Das B├╝ndnis "Hof ist bunt" setzt unter dem Motto "1. Mai ÔÇô Nazifrei" ein ├Âffentlichkeitswirksames Zeichen. Neonazis mobilisierten f├╝r den 1. Mai 2012 in Hof unter anderem im Internet unter ÔÇ×Freies Netz S├╝dÔÇť einen Demonstrationszug quer durch Hof. Um dem ein friedliches Zeichen entgegenzusetzen und den Neonazis einen gro├čen Aktionsraum in der Hofer Innenstadt zu entziehen, gr├╝ndete sich bereits im M├Ąrz 2012 die Gemeinschaftsaktion ÔÇ×Hof ist buntÔÇť. Das Projekt wurde mit 2.000 Euro ausgezeichnet.

Asylgruppe
St. Rochus Evang.- Luth. Kirchengemeinde Zirndorf
Im Jahr 1988 gr├╝ndeten sich in der katholischen St. Johannes-Kirchengemeinde Oberasbach und der evangelischen St. Rochus Kirchengemeinde Zirndorf jeweils eine Ehrenamtlicheninitiative zur Unterst├╝tzung von Fl├╝chtlingen aus der Zentralen Aufnahmeeinrichtung. Die Asylgruppe St. Rochus bietet jeweils am Donnerstagabend in Zirndorf Fl├╝chtlingen einen offenen, w├Âchentlichen Treffpunkt f├╝r Austausch, Beratung und Begegnung an. Hierzu laden die ehrenamtlichen Unterst├╝tzer/-innen ins "Cafe international" im Kantorat ein und bieten Deutschkurse an. Dar├╝ber hinaus sind die Fl├╝chtlinge zu mehrsprachigen ├Âkumenischen Gottesdiensten und Gemeindefesten eingeladen, werden seelsorgerisch begleitet und bei Beh├Ârdeng├Ąngen und Arztbesuchen durch Einzelbegleitungen unterst├╝tzt. Die ca. 25 ehrenamtlichen Mitarbeiter/-innen und der Gemeindep├Ądagoge betreuen und beraten die Fl├╝chtlinge um ihnen zu helfen sich in Deutschland zu orientieren. Das Projekt wurde mit 2.000 Euro ausgezeichnet.

Ehrenamtliches Engagement

B├╝rger-Info und Integrationsb├╝ro, Weilheim
Das B├╝rger-Info und Integrationsb├╝ro e.V. wurde 2004 in Weilheim mit Hilfe von F├Ârdermitteln des Europ├Ąischen Sozialfonds gegr├╝ndet. Das Hauptziel des Vereins ist die Realisierung der Ma├čnahmen des Integrationskonzeptes durch Initiativen zur interkulturellen Zusammenarbeit. Im Fokus stehen dabei benachteiligte Sch├╝ler/-innen mit und ohne Migrationshintergrund ebenso wie Migranten/-innen oder sozial schwache Familien. Konkret bietet der Verein ehrenamtliche Betreuung f├Ârderungsbed├╝rftiger Sch├╝ler/-innen sowie Hilfestellung bei Bewerbungen und Schrifts├Ątzen. Ein Gro├čteil der ehrenamtlichen Arbeit flie├čt in die kontinuierliche F├Ârderung von benachteiligten Sch├╝lern/-innen. Neben der klassischen F├Ârderung schulischer Leistungen werden dar├╝ber hinaus die Entwicklung von sozialen Kompetenzen in den Blick genommen und die Sch├╝ler/-innen in Rollenspielen, Feedback-Gespr├Ąchen und ├ťbungen zur Selbsteinsch├Ątzung in ihrer pers├Ânlichen Entwicklung unterst├╝tzt. Das Projekt wurde mit 2.000 Euro ausgezeichnet.

"Weiden ist bunt"

Initiative Weiden ist bunt, Weiden
Das Aktionsb├╝ndnis "Weiden ist bunt" ist ein zivilgesellschaftlicher Zusammenschluss von Einzelpers├Ânlichkeiten und unterschiedlichen Organisationen. Es hat sich als Reaktion auf rechtsextremistische Aktivit├Ąten in Weiden im Jahr 2009 gegr├╝ndet. Vielfach diente es mittlerweile als Plattform und Beratungseinrichtung f├╝r die Arbeit gegen Rechtsextremismus und das Engagement f├╝r Vielfalt, Freiheit und Toleranz. So sind auf der Homepage des Aktionsb├╝ndnisses alle aktuellen Aktionen in Weiden und Umgebung gegen Rechtsextremismus, aber auch andere kulturelle Veranstaltungen, aufgef├╝hrt. Seit 2010 konzentriert sich "Weiden ist bunt" darauf, st├Ąrker mit Schulen zu kooperieren, um Demokratie schon fr├╝h zu f├Ârdern und Rechtsextremismus keinen Raum zu geben. Das Projekt wurde mit 2.000 Euro ausgezeichnet.

"Yallah-junge Fl├╝chtlinge aktiv"
heimaten e. V. - Netz f├╝r Chancengerechtigkeit, M├╝nchen
Das Projekt "Yallah-junge Fl├╝chtlinge aktiv" wurde von heimaten e.V. ÔÇô Netz f├╝r Chancengerechtigkeit 2009 ins Leben gerufen. Ziel ist es, junge Fl├╝chtlinge aus verschiedenen Herkunftsl├Ąndern wie Irak, Afghanistan und Somalia durch Qualifizierungsangebote und Beratung dabei zu unterst├╝tzen, als "Br├╝ckenbauer/-innen" f├╝r andere junge Fl├╝chtlinge zu fungieren. ├ťber 20 junge Frauen und M├Ąnner konnten als Multiplikatoren/-innen allein im Jahr 2011 gewonnen werden. Diese organisierten Treffpunkte und Feste und halfen in Kleingruppen oder auch alleine, anderen neu ankommenden jungen Fl├╝chtlingen sich in M├╝nchen zu orientieren. Sie gingen zu ihnen in die Erstaufnahmeeinrichtung und in Asylunterk├╝nfte. Die jungen Fl├╝chtlinge werden dabei unterst├╝tzt, wichtige Beratungsstellen f├╝r Sprachkurse, Schulbesuche oder gesundheitliche Probleme zu kontaktieren. Das Projekt wurde mit 2.000 Euro ausgezeichnet.

VELO
BIB Augsburg gGmbH, Gesellschaft f├╝r Bildung, Integration und Beruf
"VELO" ist ein Projekt zur F├Ârderung der Integration und Toleranz in Augsburg von der gemeinn├╝tzigen Gesellschaft f├╝r Bildung, Integration und Beruf (BIB Augsburg gGmbH). Von Mai bis August 2012 wurde das Projekt in acht Workshop-Tagen durchgef├╝hrt. Es richtete sich an Asylsuchende und Augsburger Bewohner/-innen, die in partnerschaftlicher und interkultureller Zusammenarbeit Fahrr├Ąder aus Recyclingmaterial herstellten. Die Fahrradwerkstatt konnte inklusive Werkzeug und Material kostenlos genutzt werden und die Teilnehmenden erhielten fachliche Hilfe durch qualifizierte Zweiradmonteure. Ein Begleitprogramm erm├Âglichte auch weniger technisch Interessierten ein einladendes Freizeitangebot, bei dem durch gemeinsames Kochen, Grillen, Essen und einem Kinderprogramm interkulturelle Begegnungen und das wertsch├Ątzende Kennenlernen erm├Âglicht wurden. Das Projekt wurde mit 2.000 Euro ausgezeichnet.

Auf Herz und Rampen pr├╝fen

Kreisjugendring M├╝nchen-Stadt
In dem Projekt "Auf Herz und Rampen pr├╝fen" vom Kreisjugendring M├╝nchen-Stadt f├╝hren seit 2009 Kinder und Jugendliche Stadtteilchecks durch. Ab der 3. Klasse testen Sch├╝ler/-innen in 2-3 st├╝ndigen Touren ihren Stadtteil auf Barrierefreiheit f├╝r Menschen mit Behinderung. Die Teilnehmenden probieren dabei selbst aus, wie es ist, sich als Rollstuhlfahrer/-in, als Blinde und als Sehbeeintr├Ąchtigte im ├Âffentlichen Raum zu bewegen. Dazu werden sie ausgestattet mit Rollstuhl oder einer Augenbinde, einer Simulationsbrille und einem Blindenlangstock. Getestet wird der Stadtteil sowohl auf seine baulichen Gegebenheiten ("auf Rampen pr├╝fen") als auch auf die Reaktionen und Umgangsweisen von direkt beteiligten und unbeteiligten Menschen mit dem Merkmal Behinderung ("auf Herz pr├╝fen"). Im Vorfeld eines Stadtteilchecks findet eine Vorbereitung mit einem Rollstuhlfahrer/-in und einem Sehbehinderten in der Schule statt. Dabei werden die Kinder und Jugendliche nicht nur den Ablauf der Stadtteilcheck informiert und auf ihren Einsatz vorbereitet, sondern in einem Workshop f├╝r das Thema ÔÇ×BehinderungÔÇť sensibilisiert. Das Projekt wurde mit 4.000 Euro ausgezeichnet.