Was mache ich, um die/ unsere Demokratie zu stärken?

Herr Manfred Hüllen aus Nordheide, Jahrgang 1939, leistet als einer der wenigen noch lebenden Zeitzeugen sowohl mit seinem Ein-Mann-Projekt „Was mache ich, um die/ unsere Demokratie zu stärken?“ mittels des Besuchs von Schulklassen 9 bis 11, wo er von seinen (Kriegs-)Erfahrungen berichtet, als auch über das Demonstrieren auf belebten Plätzen seinen Beitrag zur Demokratiestärkung. Auch durch verbale wie tätliche Bedrohung bei Demonstrationen lässt er sich nicht abhalten, gegen Antisemitismus, Rassismus oder Faschismus zu arbeiten. Seine Schulklassenbesuche und die Gespräche mit den Schüler/-innen finden vielfach mit zwei weiteren Zeitzeugen statt – Jahrgang 1930 und 1934. Gemeinsam breiten sie auf die Fragen der Schüler/-inne hin ein Zeitpanorama aus, dass sich wesentlich auf die Zeit 1930 bis 1955 erstreckt. „Hüllen mahnt die Schüler zu Achtsamkeit gegenüber dem politischen Geschehen und dazu, gegen solche etablierten Strukturen, die nicht das Beste für alle im Sinn hätten aufzubegehren.“ (Rotenburger Rundschau, 07.02.2020).

Bisher hat er nach eigenen Angaben 14 Schulen und insgesamt 1.998 Schülerinnen und Schüler aufgesucht. Weitere 14 Mal hat er demonstriert und ist dabei mit den Passanten/-innen ins Gespräch gekommen.

Preisträger im Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2020, Preisgeld 2.000 €


Themen:Demokratie, Extremismus
Projektträger:Einzelperson Manfred HĂĽllen
Ansprechpartner/-in:Manfred HĂĽllen
E-Mail:manfred.huellen2312@gmail.com