Anne-Frank-Projekt

Mit dem "Anne-Frank-Projekt" beteiligte sich der Theatergruppe Hetzerath e.V. an der 950-Jahr-Feier der Ortsgemeinde Hetzerath. Neben der Inszenierung des Schauspiels ‚Das Tagebuch der Anne Frank‘ und verschiedenen Begleitveranstaltungen war die Wanderausstellung ‚Lasst mich ich selbst sein – Anne Franks Lebensgeschichte‘ in Kooperation mit dem Anne Frank Zentrum Berlin ein Höhepunkt im Festjahr der 2300 Einwohner zĂ€hlenden Gemeinde. Durch das Projekt sollten nicht nur die Erwachsenen, sondern auch die Jugendlichen aus der Region angesprochen und fĂŒr die Thematik sensibilisiert werden. Über die Peer-Guide-Education, die Teil des Konzeptes der Wanderausstellung des Anne Frank Zentrums ist, war es möglich, sehr viele junge Menschen aktiv zu beteiligen. So konnten insgesamt 31 Jugendliche der fĂŒnf Partnerschulen als Peer-Guides (Ausstellungsbegleiter/-innen) ausgebildet werden. Mehrmals tĂ€glich fĂŒhrten sie durch die Ausstellung. Viele Peers möchten ihr Engagement als Anne Frank Botschafter/-innen fortsetzen. Mit dem Projekt setzt die Theatergruppe ein nachhaltiges Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit, Hass und Antisemitismus, denn die AktivitĂ€ten gehen weiter. Durch das Projekt fand erstmals eine Aufarbeitung der Ortsgeschichte statt, denn auch hier wurden jĂŒdische Menschen wĂ€hrend der NS-Zeit diskriminiert und verfolgt. Die Nachkommen der letzten jĂŒdischen Familie des Ortes wurden kontaktiert, und es findet mittlerweile ein reger und freundschaftlicher Austausch statt. Dies war bis dato nicht der Fall, nun sind sogar gegenseitige Besuche in Vorbereitung. Ferner soll eine Gedenkmöglichkeit am Wohnhaus dieser jĂŒdischen Familie entstehen. Das Projekt leistet einen wertvollen Beitrag fĂŒr die Förderung eines friedlichen und toleranten Miteinanders in Hetzerath.

Insgesamt drei Jahre Vorbereitungszeit waren notwendig, um das Projekt zu realisieren. Etwa 1300 Zuschauer/-innen in fĂŒnf ausverkauften Vorstellungen sahen die AuffĂŒhrung und etwa 850 junge Menschen konnten durch die Ausstellung gefĂŒhrt werden. Dazu kommen die zahlreichen Tagesbesucher der Ausstellung und der Begleitveranstaltungen. MinisterprĂ€sidentin Malu Dreyer ĂŒbernahm die Schirmherrschaft.

Das Projekt wurde aus Mitteln des Theatergruppe Hetzerath e.V. und aus einem extra aufgelegten Sponsoring finanziert.

PreistrĂ€ger im Wettbewerb "Aktiv fĂŒr Demokratie und Toleranz" 2019, Preisgeld: € 3000


Themen:Antisemitismus
Projektträger:Theatergruppe Hetzerath e.V.
Ansprechpartner/-in:Ottmar Hauprich
E-Mail:Theatergruppe-Hetzerath@t-online.de
Internet:www.theatergruppe-hetzerath.de