AUS GUTEM GRUND - EIN PLATZ FÜR ALLE

Das Bild zeigt die Montage des Netzwerks auf dem Marktplatz in Karlsruhe. Es handelt sich dabei real um eine Größe von 80 x 15 Metern. Die weißen Linien auf dem Untergrund werden von Zitaten aus dem Grundgesetz durchbrochen.Das Bild zeigt die Montage des Netzwerks auf dem Marktplatz in Karlsruhe. Es handelt sich dabei real um eine GrĂ¶ĂŸe von 80 x 15 Metern. Die weißen Linien auf dem Untergrund werden von Zitaten aus dem Grundgesetz durchbrochen. (© KunstUnternehmen, Bernadette Hörder und Ulrike Israel)
In dem Zeitraum vom 11. bis zum 30. MĂ€rz 2019 schmĂŒckte und prĂ€gte die Kunstinstallation "AUS GUTEM GRUND – EIN PLATZ FÜR ALLE" den zentralen Marktplatz in Karlsruhe. Entwickelt und umgesetzt wurde das Projekt von der Ateliergemeinschaft KunstUnternehmen. Gemeinsam mit BĂŒrger/-innen dezidiert auch mit eigenen Fluchterfahrungen – haben die KĂŒnstlerinnen Bernadette Hörder und Ulrike Israel ein Projekt initiiert, welches im JubilĂ€umsjahr zur Auseinandersetzung mit dem deutschen Grundgesetz einladen sollte. Auf einer FlĂ€che von 80 x 15 Metern wurde gemeinsam ein Netzwerk aus weißen Linien direkt auf den Asphalt aufgebracht. Ein Teil der Linien bestand aus Zitaten aus dem Grundgesetz, wobei die Buchstaben durch den dunklen Ton des Asphalts gebildet wurden. Die weiße Farbe der Linien begrenzte die Buchstaben im Umraum. Auf diese Weise befanden sich die Besucher/-innen im direkten und im ĂŒbertragenen Sinne auf dem Boden des Grundgesetzes. Der Gestaltung des Marktplatzes ging eine Vielzahl von Treffen aller Beteiligten voraus. Durch gemeinsames Lernen, Spielen, Kochen und Essen lernte man sich kennen und baute Vertrauen auf. Thematiken wie Demokratie, Grundgesetz, Menschenrechte oder Freiheit wurden aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Begleitet wurde die Installation von einem Infopavillon und von BeteiligungswĂ€nden als Einladung an alle Vorbeikommenden, sich mit dem Grundgesetz zu beschĂ€ftigen. Das zusammen geschaffene, kĂŒnstlerische Netzwerk soll symbolisch fĂŒr eine Gesellschaft, die sich gemeinsam fĂŒr ein friedliches und demokratisches Miteinander engagiert, stehen.

An der Installation waren neben den beiden KĂŒnstlerinnen etwa 90 Ehrenamtliche, davon ca. 60 mit Fluchterfahrung, beteiligt. Weitere Ausstellungen fĂŒr die kommenden Jahre sind bundesweit geplant.

Ein bundesweites Kooperationsnetzwerk wurde aufgebaut, u.a. mit dem Bundesverfassungsgericht Karlsruhe, dem Kulturamt Karlsruhe, Amnesty International und verschiedenen Museen. Finanziert wurde das Projekt durch das Ministerium fĂŒr Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-WĂŒrttemberg, die FlĂŒchtlingshilfe Karlsruhe, den Stadtjugendausschuss der Stadt Karlsruhe und zu einem geringen Anteil durch das Bundesprogramm ‚Demokratie Leben‘.

PreistrĂ€ger im Wettbewerb „Aktiv fĂŒr Demokratie und Toleranz“ 2019, Preisgeld: 2000€


Themen:Demokratie, Toleranz
Projektträger:KunstUnternehmen, Bernadette Hörder und Ulrike Israel
Ansprechpartner/-in:Ulrike Israel
E-Mail:info@ulrikeisrael.de
Internet:www.kunstunternehmen.de