20.04.2022

Erz├Ąhlen Sie doch mal vom Jugendkongress, Frau Schmitz!

Interview mit Cornelia Schmitz - Projektverantwortliche des BfDT-Jugendkongress

Cornelia Schmitz © BfDTCornelia Schmitz ┬ę BfDT
Cornelia Schmitz ist stellvertretende Leiterin der Gesch├Ąftstelle BfDT und verantwortet seit 2011 den j├Ąhrlichen Interner LinkBfDT-Jugendkongress in Berlin. Von 2012 bis 2018 baute sie das Interner Link"Peernetzwerk JETZT ÔÇô jung, engagiert, vernetzt" in Kooperation mit dem Interner LinkNetzwerk Demokratie und Courage e. V. (NDC) auf und aus, das als Alumni-Netzwerk zum BfDT-Juko ins Leben gerufen wurde und sich inzwischen als Verein selbst├Ąndig gemacht hat. JETZT ist bis heute am Juko aktiv beteiligt.


Mit welchem Ziel wurde der Jugendkongress ins Leben gerufen?

Ziel war ├╝ber zwei Jahrzehnte, das zivilgesellschaftliche Engagement junger Erwachsener zu w├╝rdigen, es sichtbar zu machen, sie miteinander zu vernetzen, Synergien zu erm├Âglichen und nat├╝rlich auch zu danken f├╝r ihre gro├čartige Arbeit ├╝berall in Deutschland. Au├čerdem spielt nat├╝rlich die M├Âglichkeit zu einer umfassenden Weiterqualifizierung ├╝ber die Angebote des Programms und das Erkunden der Bundeshauptstadt Berlin eine Rolle.

Was sollten Jugendliche, die an einer Teilnahme interessiert sind, mitbringen? Gibt es Voraussetzungen f├╝r die Anmeldung?

Voraussetzung ist zun├Ąchst einmal eigenes Engagement. Auf den Juko in Berlin kommen Menschen aus ganz Deutschland zusammen, aus allen Schulformen, Azubis, Studierende, aus dem l├Ąndlichen wie aus urbanen R├Ąumen, mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Erfahrungshintergr├╝nden ÔÇô mithin treffen sich hier also Menschen, die ansonsten nicht miteinander ins Gespr├Ąch kommen w├╝rden. Insofern w├Ąre es auch eine Voraussetzung, dass die Teilnehmenden Neugier, Offenheit, Gespr├Ąchsbereitschaft und ein Interesse daran mitbringen, sich mit einer Vielfalt von unterschiedlich Engagierten auszutauschen, zu vernetzen, miteinander neue Ideen zu generieren, Strategien abzugleichen oder auch f├╝r unterschiedliche Herangehensweisen miteinander neu zu entwickeln.
Dar├╝ber hinaus gibt es einen kleineren Anteil an Pl├Ątzen, die wir f├╝r noch nicht engagierte, gleichwohl sehr interessierte, suchende junge Menschen vorhalten, die sich hier in Berlin auf dem Juko f├╝r eigenes Engagement inspirieren und motivieren lassen wollen.

Auf welches Programm d├╝rfen sich die Teilnehmenden dieses Jahr freuen?

Auch in diesem Jahr wird es am 21. und 22. Mai mit insgesamt 48 Workshops und Au├čenforen ein vielf├Ąltiges Angebot geben: darunter einige Workshops, die die jungen Engagierten bei ihrer weiteren Professionalisierung unterst├╝tzen in Bereichen wie Konflikt- oder Projektmanagement, Rhetorik oder Methoden zur Ideenfindung. Dar├╝ber hinaus gibt es Angebote zu verschiedenen Bereichen der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit und der unterschiedlichen Ph├Ąnomene des politischen Extremismus sowie des Antisemitismus. Auch das Thema Demokratielernen nimmt einen gro├čen Raum ├╝ber Planspiele und Rollenspiele ein. Schlie├člich wird ├╝ber die Au├čenforen die ganze Stadt einbezogen: Es k├Ânnen die Gedenkst├Ątten Hohensch├Ânhausen, Sachsenhausen, Topographie des Terrors oder das Denkmal der ermordeten Juden Europas besucht werden. Auch die Geschichte der Deutschen Teilung wird vor Ort nacherfahrbar sein.
Alle unsere Angebote sind partizipativ, praxisorientiert und aktivierend f├╝r eigenes Engagement. Es gibt im Programmablauf gen├╝gend Raum f├╝r den informellen Austausch untereinander. Au├čerdem wird es wieder einen "Marktplatz des Engagements" geben, auf dem sich die Teilnehmenden umfassend informieren k├Ânnen.

Der Jugendkongress findet dieses Jahr nun schon zum 21. Mal statt. Gibt es ein Highlight, das besonders in Erinnerung geblieben ist?

Ein absolutes Highlight ist f├╝r mich in jedem Jahr, und der 22er Juko ist f├╝r mich der neunte, zu beobachten, wie sich innerhalb von drei Tagen eine Juko-Community herausbildet, wie sich junge, engagierte Menschen miteinander vernetzen, die sich sonst nie begegnet w├Ąren. Der Veranstaltungsort brummt regelrecht vor Energie. Das ist physisch sp├╝rbar. Und das ist ein gro├čartiges Gef├╝hl, das auch sehr viel Hoffnung gibt!

Die Anmeldungen f├╝r den Jugendkongress finden Sie Interner Linkhier.