21.02.2022

Vorwort Newsletter 2022

Liebe Leserinnen und Leser,

seit vergangener Woche erreichen uns Nachrichten und Bilder, die fassungslos machen. Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine überschattet derzeit alle Aktivitäten. Unser Mitgefühl und unsere Solidarität gelten den Menschen in der Ukraine. Denn auch wenn wir uns angesichts der aktuellen Ereignisse ohnmächtig fühlen, können wir eins tun, wie Bundespräsident Steinmeier in seiner Rede am Freitag sagte: „Zeigen wir den Menschen in der Ukraine unsere Anteilnahme und Solidarität!“

Dass die Zivilgesellschaft zusammensteht, hat sie in diesen Tagen eindrucksvoll bewiesen. Allein in Berlin versammelten sich gestern mehr als hunderttausend Menschen, um Haltung zu beziehen – gegen den Krieg und für ein demokratisches Europa. Bundesweit finden Aktionen und Kundgebungen statt. Wenn Sie auf dem Laufenden bleiben wollen, schauen Sie auf unserer Homepage oder auf unseren Social Media-Kanälen vorbei. Dort finden Sie aktuelle Veranstaltungshinweise.

In unserem Newsletter informieren wir Sie wie gewohnt ĂĽber Neuigkeiten aus dem BfDT und unserem Netzwerk.

Kommen Sie gut durch diese Tage und passen Sie auf sich auf.

Mit herzlichen GrĂĽĂźen
Ihr Team von der Geschäftsstelle des BfDT