Wertevermittlung durch Wertedialog und Prävention sexualisierter Gewalt (WerSexi)

Workshop zum Thema "Selbstvertrauen" © Train of Hope Dortmund e. V.Workshop zum Thema "Selbstvertrauen" © Train of Hope Dortmund e. V.
Das Projekt "Wertevermittlung durch Wertedialog und Prävention sexualisierter Gewalt (WerSexi)" des Vereins Train of Hope e.V. (NW) bietet soziale Gruppenarbeit für junge Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund an. Die Zielgruppe umfasst Jugendliche bis zum 27. Lebensjahr aller sexueller Orientierungen und Identitäten. Mehr als die Hälfte aller Teilnehmer/-innen gehört der LGBTI*-Community an. Sie haben nicht selten Erfahrungen mit Rassismus, Ausgrenzung sowie Diskriminierung gemacht und darüber hinaus traumatische Erlebnisse durchgestanden. Die soziale Gruppenarbeit ermöglicht es ihnen, im geschützten Rahmen Fragen zu stellen und den Umgang mit Sexualität zu erlernen. Die enge, kultursensible Betreuung, Beratung und Unterstützung der jungen Menschen beruht dabei auf einem partizipativen Ansatz: Durch gemeinsame Fahrten und Aktivitäten sowie den Aufbau eines Netzwerks werden die Teilnehmenden einerseits dazu ermutigt, sich sensiblen Themen gegenüber zu öffnen und andererseits auf ihrem Weg zu einem selbstbestimmten Leben begleitet.

Train of Hope Dortmund e.V. ist Mitglied bei "Dortmund Netzwerk Geflüchtete". Das Projekt wurde 2020 gestartet und aufgrund des Interesses der Teilnehmenden sowie zur Weiterführung der individuellen Entwicklungsprozesse bis 2022 verlängert. Umgesetzt wird es von sechs Ehrenamtlichen und drei Hauptamtlichen. Bislang haben etwa 45 Jugendliche und junge Erwachsene an dem Projekt teilgenommen.

Preisträger im Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2021, Preisgeld € 1000


Projektträger:Train of Hope Dortmund e.V.
Adresse: Dortmund