Queere Bildung fĂĽr Jung und Alt -Respekt beginnt im Kopf!

Insbesondere TIN-Personen (trans*, inter*, non-binary) erfahren noch immer Diskriminierung, nicht selten aufgrund von Unsicherheiten oder Unwissenheit seitens anderer Menschen. Der Gerede e.V. aus Dresden hat aus diesem Grund 2019 das Projekt "Queere Bildung für Jung und Alt - Respekt beginnt im Kopf!" (SN) initiiert. Mithilfe von Bildungsworkshops sensibilisiert der Verein Menschen verschiedener Altersgruppen für die Themen Geschlecht und Geschlechtsidentität, etwa in Bezug auf Lebens- und Konfliktlagen von transidenten Menschen, Transidentität als Herausforderung in Schulen, Kita und Jugendhilfe oder den Umgang mit geschlechtlicher und sexueller Vielfalt in Unternehmen und der Gesellschaft. Die Angebote richten sich an Lehrende sowie Fach- und Führungskräfte in der Kinder- und Jugendhilfe, Schulen, Kitas, Pflegeeinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen. Ziel des Projekts ist es, Strategien gegen Diskriminierung zu vermitteln und zur Toleranzbildung beizutragen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf dem Empowerment von TIN-Personen - deswegen sind es vor allem junge trans* und non-binary Menschen, die ehrenamtlich Workshops durchführen und konkrete Handlungsorientierung im Umgang mit dem Thema anbieten. So berichten beispielsweise Sporttrainer/-innen im Rahmen von Workshops von ihren eigenen Erfahrungen im (Leistungs-)Sport und diskutieren mit Psychotherapeut/-innen, wie geschlechtersensible Therapie aussehen kann.

Der Verein Gerede e.V. ist bereits seit 1989 aktiv. Das aktuelle Projekt konnte bislang etwa 1.500 Personen erreichen

Preisträger im Wettbewerb "Aktiv für Demokratie und Toleranz" 2021, Preisgeld € 3000


Projektträger:Gerede e.V.
Adresse: Dresden