TodesmÀrsche 1945

Todesmärsche 1945 © Geschwister Raphael und Aaron HaasTodesmĂ€rsche 1945 © Geschwister Raphael und Aaron Haas
Durch einen Zufall erfuhren die beiden Geschwister und Jurastudierenden Raphael und Aaron Haas, dass wĂ€hrend des zweiten Weltkriegs ein Todesmarsch durch ihr Heimatdorf Neunheim verlief, bei dem Tausende HĂ€ftlinge misshandelt und viele brutal ermordet wurden. Um mehr ĂŒber diese Verbrechen des Nationalsozialismus zu erfahren, stellten die BrĂŒder in Eigenregie Nachforschungen an, sprachen mit Zeitzeug/-innen und untersuchten Abhörprotokolle, historisches Karten- und Bildmaterial sowie Entnazifizierungsunterlagen. Entstanden ist das Projekt "TodesmĂ€rsche 1945" (BW): Um besonders jĂŒngeren SchĂŒler/-innen eine Dokumentation zur Hand zu geben - die beiden BrĂŒder hatten selbst im Schulunterricht nie von dem Todesmarsch durch ihr Dorf gehört - und ein Zeichen gegen das Vergessen zu setzen, veröffentlichten Raphael und Aaron Haas nach dreijĂ€hriger Recherche im November 2020 das Buch ,TodesmĂ€rsche 1945 "unendlich war das Leid" – Dokumente und Zeitzeugen exemplarisch am Dorf Neunheim‘, fĂŒr das Dr. Charlotte Knobloch das Geleitwort schrieb. Weiterhin gestalteten die beiden eine Homepage, auf der ihre gesammelten Rechercheerkenntnisse abgerufen werden können, und ĂŒberzeugten die Stadt Ellwangen, ein Mahnmal anzugehen, um an das Leid der TodesmĂ€rsche zu erinnern.

Das Projekt wurden von den beiden BrĂŒdern rein ehrenamtlich umgesetzt. Zudem fand das Engagement großen Wiederhall bei verschiedenen Medien (SWR, Regionalzeitungen und SĂŒddeutsche Zeitung), Politiker/-innen des Land- und Bundestags sowie des Landrats und ihrer UniversitĂ€t.

PreistrĂ€ger im Wettbewerb "Aktiv fĂŒr Demokratie und Toleranz" 2021, Preisgeld € 3000


Projektträger:Geschwister Raphael und Aaron Haas
Adresse: Neunheim