23.09.2020

JEDI #5 wird "Aktiv gegen Antiziganismus" am 6. Oktober

JEDI #5 "Aktiv gegen Antiziganismus"JEDI #5 © BfDT
Sinti und Roma sind die größte anerkannte Minderheit in Europa. Und doch werden sie weiterhin fast überall ausgegrenzt, diskriminiert oder sogar verfolgt. Auch in Deutschland. Aber was heißt Antiziganismus eigentlich und wie leben junge Sinti und Roma heute hier in Deutschland?

Am 06. Oktober 2020 ab 16 Uhr wollen wir der Frage nachgehen, wie wir "Aktiv gegen Antiziganismus" sein können.

In Zusammenarbeit mit dem Interner LinkPeernetzwerk JETZT e.V. haben wir ein Angebot erstellt, welches auf Vorurteile, Diskriminierung, Ausgrenzung und Verfolgung von Sinti und Roma aufmerksam machen soll. Was genau sind die Vorurteile oder Stereotype? Wie erfahren junge Sinti und Roma Diskriminierung oder Ausgrenzung? In JEDI #5 wollen wir lernen, unseren Blickwinkel zu verändern, Vorurteile abzubauen und uns aktiv gegen Diskriminierung und Ausgrenzung einzusetzen.

Mit dabei ist unter anderem Petra Rosenberg vom Interner LinkLandesverband Deutscher Sinti und Roma e.V.. Sie liest aus den Erinnerungen ihres Vaters Otto Rosenberg, der im Alter von 16 Jahren nach Auschwitz deportiert wurde und erklärt, wie sich die Ausgrenzung im Laufe der Jahre verändert hat. Auch das Interner LinkBerliner Bildungsforum gegen Antiziganismus bietet einen Workshop zum Thema "Antiziganismus in Film und Fernsehen" an.

Alle Infos zum Programm und zur Anmeldung sind hier zu finden: Interner Linkwww.bfdt.de/jedi.

Aktuelle Informationen gibt es fortlaufend auch auf der Interner LinkFacebook-Seite des Jugendkongress und dem Interner LinkInstagram-Account des BfDT (@bfdt_de).

Wir freuen uns auf Dich!