26.11.2019

4 Fragen an: Hassan Asfour

Hassan Asfour ist systemischer Berater und Therapeut sowie Geschäftsführer des 2013 von ihm gegründeten Sozialunternehmens Dialog macht Schule gGmbH (DmS). Nach dem Abitur in Berlin studierte er Interkulturelle Kommunikation an der Humboldt-Universität und der Universidad Complutense in Madrid sowie Internationale Beziehungen an der Lebanese American University in Beirut. Vor der Gründung von DmS war er bei Amnesty International im Bereich Kampagnen & Kommunikation und im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung als Demokratiebildner an drei Berliner Schulen tätig.
Teaserbild Hassan Asfour© Hassan Asfour

Welche Rolle spielt zivilgesellschaftliches Engagement in unserer Demokratie für Sie?
Für mich beginnt zivilgesellschaftliches Engagement vor allem im Kleinen: in der Nachbarschaft, in der Schule, im eigenen Kiez. Um einen solchen Beitrag leisten zu können, brauchen Menschen einerseits die intrinsische Motivation, sich für ihr Umfeld einzusetzen. Andererseits braucht es dafür Rahmenbedingungen, um aus dieser Motivation heraus aktiv werden zu können, damit alle, unabhängig von ihren sozio-ökonomischen Lebensumständen, unsere Gesellschaft mitgestalten und ihre Interessen aktiv vertreten können.

Wie sind Sie persönlich mit den Themen Ehrenamt und der praktischen Demokratie- und Toleranzförderung in Berührung gekommen?
Nach dem Studium war ich ab 2011 im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung als Demokratiebildner an Berliner Schulen tätig, an denen ein Großteil der Schüler/-innen aus sozio-ökonomisch weniger privilegierten Familien kommt, von denen viele auch eine Einwanderungsbiografie haben.

Welche eigenen Erfahrungen können und möchten Sie in den Beirat des BfDT einbringen?
Die Erfahrungen aus den Bereichen der langfristigen Demokratiebildung an Schule im Kontext sozio-kultureller Diversität sowie aus der systemischen Beratung möchte ich gern als Impulse in den Beirat des BfDT miteinbringen.

Welche Erwartungen haben Sie an Ihre Tätigkeit als Mitglied im Beirat des BfDT?
Ich freue mich auf den gemeinsamen Austausch in einer so vielfältigen Runde mit Erfahrungen und Expertisen aus den unterschiedlichsten Feldern.


Hassan Asfour ist systemischer Berater und Therapeut sowie Geschäftsführer des 2013 von ihm gegründeten Sozialunternehmens Dialog macht Schule gGmbH (DmS). Nach dem Abitur in Berlin studierte er Interkulturelle Kommunikation an der Humboldt-Universität und der Universidad Complutense in Madrid sowie Internationale Beziehungen an der Lebanese American University in Beirut. Vor der Gründung von DmS war er bei Amnesty International im Bereich Kampagnen & Kommunikation und im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung als Demokratiebildner an drei Berliner Schulen tätig.
© Hassan Asfour© Hassan Asfour
Welche Rolle spielt zivilgesellschaftliches Engagement in unserer Demokratie für Sie?
Für mich beginnt zivilgesellschaftliches Engagement vor allem im Kleinen: in der Nachbarschaft, in der Schule, im eigenen Kiez. Um einen solchen Beitrag leisten zu können, brauchen Menschen einerseits die intrinsische Motivation, sich für ihr Umfeld einzusetzen. Andererseits braucht es dafür Rahmenbedingungen, um aus dieser Motivation heraus aktiv werden zu können, damit alle, unabhängig von ihren sozio-ökonomischen Lebensumständen, unsere Gesellschaft mitgestalten und ihre Interessen aktiv vertreten können.


Wie sind Sie persönlich mit den Themen Ehrenamt und der praktischen Demokratie- und Toleranzförderung in Berührung gekommen?
Nach dem Studium war ich ab 2011 im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung als Demokratiebildner an Berliner Schulen tätig, an denen ein Großteil der Schüler/-innen aus sozio-ökonomisch weniger privilegierten Familien kommt, von denen viele auch eine Einwanderungsbiografie haben.

Welche eigenen Erfahrungen können und möchten Sie in den Beirat des BfDT einbringen?
Die Erfahrungen aus den Bereichen der langfristigen Demokratiebildung an Schule im Kontext sozio-kultureller Diversität sowie aus der systemischen Beratung möchte ich gern als Impulse in den Beirat des BfDT miteinbringen.

Welche Erwartungen haben Sie an Ihre Tätigkeit als Mitglied im Beirat des BfDT?
Ich freue mich auf den gemeinsamen Austausch in einer so vielfältigen Runde mit Erfahrungen und Expertisen aus den unterschiedlichsten Feldern.