13.10.2017

4 Fragen an: Barbara Woltmann (MdB)

MdB Barbara WoltmannMdB Barbara Woltmann
Welche Rolle spielt zivilgesellschaftliches Engagement in unserer Demokratie für Sie?

Zivilgesellschaftliches Engagement ist wichtig, um viele der gesellschaftlichen Herausforderungen und Probleme bewältigen zu können. Klar ist, dass gesellschaftliche und wirtschaftliche Aufgaben zukünftig von weniger Menschen, die im Durchschnitt älter sind, bewältigt werden müssen. Ich denke, dass die Bedeutung des Zivilgesellschaftlichen Engagements für unsere Demokratie in Zukunft weiter zunehmen wird, denn die freiwillig übernommene Mitverantwortung sorgt nicht nur für individuelle Teilhabe, Partizipation und gesellschaftliche Integration, sondern auch für wirtschaftliches Wachstum und stabile demokratische Strukturen in unserem Land.

Wie sind Sie persönlich mit den Themen Ehrenamt und der praktischen Demokratie- und Toleranzförderung in Berührung gekommen?

In Berührung mit dem Ehrenamt kam ich zuerst durch die Kommunalpolitik, danach durch meine Aufgabe als Bundestagsabgeordnete und durch meine Mitarbeit im BfDT.

Welche eigenen Erfahrungen können und möchten Sie in den Beirat des BfDT einbringen?

Vor allem meine Erfahrungen aus der Kommunalpolitik finde ich für die Mitarbeit im Beirat wichtig. Für die Kommunen ist das bürgerschaftliche Engagement, also alles das, was Bürgerinnen und Bürger freiwillig für ihr Gemeinwesen leisten, unverzichtbar. Ich verstehe kommunale Selbstverwaltung als die Aktivierung der Bürgerschaft für ihre eigenen Angelegenheiten und denke, dass den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit aktiver Mitgestaltung des örtlichen Gemeinwesens eingeräumt werden muss.

Welche Erwartungen haben Sie an Ihre Tätigkeit als Mitglied im Beirat des BfDT?

Ich erwarte von der Tätigkeit als Mitglied im Beirat des BfDT einen guten Austausch von Erfahrungen wie auch von Best - Practice - Beispielen durch die Kollegen und möchte gerne das eine oder andere davon zu Hause umsetzen. Zum anderen hoffe ich, mit meiner Erfahrung die Arbeit des BfDT unterstützen und bereichern zu können.