Vorschläge für den Respektpreis 2017 des Bündnisses gegen Homophobie gesucht

Einsendeschluss: 18. September 2017

Den Respektpreis 2016 erhielt Gerd Liesegang (Foto: Tatjana Meyer, LSVD Berlin-Brandenburg)Den Respektpreis 2016 erhielt Gerd Liesegang (Foto: Tatjana Meyer, LSVD Berlin-Brandenburg)
Auch in diesem Jahr wird das Interner LinkBÜNDNIS GEGEN HOMOPHOBIE den „Respektpreis“ an eine Person, Gruppe oder Organisation verleihen, die sich mit herausragendem Einsatz für die Akzeptanz von homo- und bisexuellen sowie trans- und intergeschlechtlichen Menschen engagiert. Ausgezeichnet werden soll Engagement aus der heterosexuellen Mehrheitsgesellschaft in Berlin.

Bis 18. September 2017 können Vorschläge an christopher.schreiber@lsvd.de gesendet werden. Um eine kurze Begründung wird gebeten.

Aus allen Vorschlägen trifft ein für den Respektpreis gebildetes Kuratorium eine Vorauswahl. Über die vier ermittelten Favoritinnen und Favoriten stimmen anschließend die 111 Mitgliedsorganisationen des BÜNDNISSES GEGEN HOMOPHOBIE ab. Die Preisverleihung mit Senator Dr. Dirk Behrendt findet Ende November bei der Messe Berlin statt.

In den vergangenen Jahren wurden die Hedwig-Dohm-Oberschule aus Moabit, die Kreuzberger Einrichtung Pflegekinder im Kiez, die Frauenrechtlerin Seyran Ateş, die polnische Menschenrechtsaktivistin Elżbieta Szczęsna, der türkischen Schiedsrichter Halil İbrahim Dinçdağ, der damals erst 18-jährige Nasser El-Ahmad sowie Interner LinkBFV-Vizepräsident Gerd Liesegang ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden Sie auf der Interner LinkHomepage des LSVD.