Asyl - Menschen wie Menschen behandeln

Eine Szene aus dem Stück: Während Menschen für die Rechte Geflohener demonstrieren, wettern „besorgte“ Bürger_innen gegen das neue Flüchtlingsheim. Eine Journalistin macht daraus einen neckischen Bericht. Während des anschließenden Forumtheaterteils kam es regelmäßig zu heißen Debatten (Foto: Herbert Baumgärtner)Eine Szene aus dem Stück: Während Menschen für die Rechte Geflohener demonstrieren, wettern „besorgte“ Bürger_innen gegen das neue Flüchtlingsheim. Eine Journalistin macht daraus einen neckischen Bericht. Während des anschließenden Forumtheaterteils kam es regelmäßig zu heißen Debatten (Foto: Herbert Baumgärtner)
Das "ÜberbauTheater" Regensburg führte von September 2013 bis Oktober 2015 das Forumtheaterprojekt "Asyl - Menschen wie Menschen behandeln" mit insgesamt 20 Aufführungen durch.
Das Stück gliederte sich in zwei Teile: In einem ersten Teil der Aufführung wurden Szenen gespielt, die den typischen Asylalltag von Geflüchteten widerspiegeln. Dazu zählten beispielsweise die schwierige Beantragung eines Krankenscheins oder die bedrückende Enge in einem Asylbewerberheim.
Darüber hinaus lieferten Videofilme zwischen den Szenen Informationen über Fluchtursachen und das Asylrecht in Deutschland. Im zweiten Teil des Stücks konnten die Zuschauer/-innen in die sich wiederholenden Szenen eingreifen. Sie konnten auf die Bühne gehen und eine Rolle einnehmen, um so die Szene, die zuvor einen ungünstigen Ausgang für die Geflüchteten genommen hatte, in eine menschenfreundlichere Richtung zu lenken.
Die Aufführung wurde von einer Diskussion mit dem Publikum abgerundet.

Die politische Theatergruppe will mit diesem Stück über gesellschaftliche Missstände aufklären, die Zuschauer/-innen zur Reflektion über ihre eigene gesellschaftliche Rolle anregen und ihnen ihre individuellen, politischen und sozialen Handlungsmöglichkeiten bewusst machen.

Preisträger im Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ 2016, Preisgeld: 3000€


Projektträger:Asyl - Menschen wie Menschen behandeln
Ansprechpartner:Kurt Raster
E-Mail:kurt.raster@uetheater.de
Internet:www.uetheater.de

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb