Santa-Fu für Jugendliche

Die Arbeit des Vereins richtet sich an Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren, die am Rande einer kriminellen Laufbahn stehen oder bereits straffällig geworden sind. Sie sollen mit den negativen Auswirkungen von Gewalt und Kriminalität prä
ventiv konfrontiert werden und die schwerwiegenden Konsequenzen verdeutlicht bekommen, die ein Absinken in die Kriminalität mit sich bringt. Das Kern-Projekt „Santa-Fu für Jugendliche“ haben mittlerweile weit ü
ber 1.000 Jugendliche durchlaufen und die Nachfrage ist weiterhin groß, denn die Einzigartigkeit besteht darin, dass Gefangene von „drinnen“ mit den Jugendlichen „draußen“ Kontakt aufnehmen. Den Schwerpunkt vor Ort legt das Team von „
GhJ e.V.“ auf das Gespräch zwischen delinquenten Jugendlichen und ausgewählten, verantwortungsvollen Insassen, die ihre Tat bereuen. Der Besuch soll die Gedanken und Lebensplanungen der Jugendlichen erreichen und Irritationen im Hi
nblick auf die Klischees und Stereotype der Jugendlichen von Kriminalität, Gefängnis und Gewalt hervorrufen – im Sinne eines Denkanstoßes, da die Jugendlichen selbst handeln müssen. Durch das Projekt haben die Jugendlichen die Mö
glichkeit, den Gefängnisalltag in der JVA Fuhlsbüttel kennen zu lernen und mit Gefangenen zu sprechen, und sie erleben beim Besuch der JVA sämtliche Routinekontrollen des Wachpersonals am eigenen Leib. Neben dem Gesprä
ch mit Inhaftierten werden die Zellen besichtigt und ein Eindruck vermittelt, in welcher Atmosphäre die Inhaftierten einen Großteil ihrer Zeit verbringen. Ein Kurzfilm dient außerdem der Dokumentation des Tagesablaufs eines Hä
ftlings in Untersuchungshaft. Die Vor- und Nachbereitung der Jugendlichen auf den Besuch in der JVA werden von „GhJ e.V.“ in den vereinseigenen Räumen übernommen.
In Planung stehen außerdem ähnliche Jugendgruppenbesuche für Mädchen in der Frauenvollzugsanstalt Hahnöfersand, was eine größere Wirkung auf die Mädchen hat, als Gespräche mit männlichen Gefangenen. Des Weiteren bietet der
„GhJ e.V.“ auch Präventionsunterricht, „Folgen kriminellen Handelns“ in Schulen für Schüler/innen der achten und neunten Klasse aller Schulformen und in Jugendhilfeeinrichtungen an..


Projektträger:Gefangene helfen Jugendlichen e.V.
Ansprechpartner:Volkert Ruhe
E-Mail:info@gefangene-helfen-jugendlichen.de
Telefon:040-38614390
Internet:http://www.gefangene-helfen-jugendlichen.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb