Kids for Kids - Präv-Dancer

Projekt unter der Schirmherrschaft von Minister Heribert Rech in Kooperation mit der Polizeidirektion Esslingen und Integration durch Sport. Viele Präventionsbotschaften erreichen die Zielgruppe oft nicht oder nur schwer, zumal diese meist von Erwachsenen an Kinder und Jugendliche gerichtet sind oder auf Grund von Migrationsproblemen nicht möglich sind. "Kids for Kids", eine Kinder und Jugendschutzinitiative will daher mit seinem Ansatz „Kinder für Kinder“ die Zielgruppe in kindgerechter Form mit Musik und prägenden Tanz erreichen. Kinder u. Jugendliche im Alter von 10 bis 16 Jahren werden bei Kids for Kids nicht nur sportlich zusammengeführt, auch lernen sie durch den anspruchsvollen Tanz (mit Botschaften) im Sport das gemeinschaftliche Erreichen von Zielen, Verantwortung als Multiplikator zu übernehmen, aber auch frei von Nationalitäten innerhalb der Gemeinschaft zu leben.

Aus der Initiative „Kids for Kids“ wurde eigens für Präventionszwecke eine Tanz-Showgruppe aus Kindern und Jugendlichen im Alter von 8 bis 16 Jahren, gezielt auch solchen mit Migrationshintergrund, aufgebaut. Der Name der Gruppe - "Präv-Dancer" - kommt aus dem eigentlichen Namen - Präventionstänzer. Diese Leistungsgruppe erarbeitet unter Anleitung von verschiedenen Experten, Probleme in den Bereichen Gewalt, Mobbing, Ausländerfeindlichkeit, Diskriminierung, Drogen, Verkehrssicherheit und Zivilcourage und entwickeln zu den verschiedenen Themenkomplexen prägende Tanz-Theater-Shows. Im Sinne präventiver Botschaften sollen diese Themen durch öffentliche Auftritte an Schulen, Sportvereinen und anderen Jugendeinrichtungen an die Zielgruppe andere Kinder und Jugendlicher, aber auch an Erwachsene herangetragen werden. Damit verfolgt das Projekt einen Peeransatz nach dem Leitsatz „Kinder setzen Zeichen bei Kindern und Erwachsenen“. Mit diesem Ansatz soll dem Problem entgegengewirkt werden, dass viele andere Projekte im Themenfeld, die von Erwachsenen entwickelt und durchgeführt werden und von der Zielgruppe oft nicht angenommen werden, oft kaum oder keine Wirkung zeigen.

Zielgruppe
1 Kinder und Jugendliche, speziell auch Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, aber auch Erwachsene/ Eltern

2 Um gezielt auch sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche in das Projekt einzubeziehen, bietet die Projektleitung den ProjektteilnehmerInnen eine kostenlose Mitgliedschaft im Verein

3 Kinder u. Jugendliche die im Sport Verantwortung und Vorbildfunktion übernehmen wollen.

Zielsetzung
- Neuer Weg in der Kriminalprävention im Themenbereich des Kinder u. Jugendschutzes in Form von musikalischer und rhythmischer Bewegung/Tanz/Musical
- Vermittlung von kriminalpräventiven u. verkehrspräventiven Botschaften durch Tanz, Bewegung und Theater an die Zielgruppe
- Kinder und Jugendlichen, aber auch an Erwachsene
- Förderung einer Hinschaugesellschaft durch öffentliche Auftritte im Sinne des Kinder- und Jugendschutz
- Sensibilisierung einer Zivilcourage
- Visualisierung einer kinderfreundlichen Gesellschaft
- Kinder setzen Zeichen bei Kindern und Erwachsenen
- Auftritte bei Schulen, Schulfesten, auf Einladung oder sonst in öffentlicher Form
- Altersübergreifende Integration von Kindern im sozialen Bereich
- Generationsübergreifende Integration von Jung und Alt.
- Gesamtgesellschaftliche Prävention mit Vereinen, Schulen, Kindergärten, Bürger, Kinder und der Polizei
Mit dem Projekt werden pädagogische Zielsetzungen auf verschiedenen Ebenen verfolgt. Die Kinder und Jugendlichen aus der Projektgruppe sollen in ihren sozialen Fähigkeiten gestärkt werden und sich mit den oben genannten Themenbereichen intensiv auseinandersetzen. Sie werden gewissermaßen zu Experten und Mentoren, die die behandelten und künstlerisch aufgearbeiteten Themen an andere Kinder und Jugendliche weitervermitteln. Durch die Wertschätzung ihrer Arbeit und die geplanten Auftritte soll eine Erhöhung ihres Selbstwertgefühls und ihrer Selbstwirksamkeitserwartungen erreicht werden. Sie sollen erfahren, dass sie etwas bewirken können, und so auch ermutigt werden, konkrete Lösungsansätze für Probleme in ihrem eigenen Umfeld zu entwickeln. Durch die geplanten Auftritte an Schulen, Vereinen und anderen Jugendeinrichtungen soll darüber hinaus eine breite Öffentlichkeit erreicht werden.

Die Zielgruppe Jugendliche und Erwachsene vor allem im Landkreis Esslingen, aber auch in ganz Baden-Württemberg sollen für die verschiedenen Themen sensibilisiert werden. Ziel ist die Schaffung eines Problembewusstseins und die Förderung einer Hinschaugesellschaft. Um auch auf der Ebene des Publikums nachhaltige Wirkungen zu erzielen, soll der Auftritt in der jeweiligen Schule oder Jugendeinrichtung von den Lehrern und Pädagogen ausführlich vor- und nachbereitet werden. Dies steht auch im Einklang mit Erfahrungen aus anderen Projekten mit Peeransätzen, nach denen die Jugendlichen nicht alleine für die gesamte Übermittlung der Inhalte zuständig sein sollten, um Überforderungen und Frustration zu vermeiden.

Im Rahmen der Begleitevaluation soll eine Materialsammlung mit themenbezogener Programm- und Aufgabenheften erstellt werden, mit der Lehrer und Pädagogen in der Vor- und Nachbereitung der Auftritte arbeiten können. Das Projekt soll im Rahmen einer Prozess- und Ergebnisevaluation fortlaufend begleitet und ausgewertet werden. Hierbei sollen die Möglichkeiten der qualitativen Darstellung und Inszenierung präventiver Botschaften, die Wirkung auf die Zielgruppe und der Vor- und Nachbereitung an Schulen untersucht werden. Für die Vor- und Nachbereitung der Auftritte sollen Medien und Materialien in Abstimmung mit Pädagogen und den Kooperationspartnern erstellt werden, mit dem Ziel ein Begleitheft mit Aufgaben herauszugeben. Die Evaluation soll durch eine Person (Soziologe/Soziologin oder ErziehungswissenschaftlerInnen) durchgeführt werden.

Netzwerk + Rolle Integration durch Sport
Das Projekt Kids for Kids soll in einem Netzwerk aus folgenden Partnern umgesetzt werden: SV Bonlanden, Kelly Insel, Integration durch Sport, Polizeidirektion Esslingen, Landesstiftung Baden-Württemberg. Durchgeführt wird das Projekt in den Räumlichkeiten des SV Bonlanden. Der Verein richtet eine Kostenstelle für Kids for Kids, ein um Transparenz bezüglich der Finanzierung zu schaffen.

Die inhaltliche Planung (Drehbuch) und Umsetzung des Projektes liegt bei Initiator Herrn Ralf Berti unter Einbeziehung der verschiedenen Partner. Das Programm „Integration durch Sport“ wirkt in verschiedenen Bereichen unterstützend mit:

2 Öffentlichkeitsarbeit: Das Programm nutzt seine Landes- und bundesweite Medienplattform und seine lokalen Pressekontakte, um das Projekt in der Außendarstellung zu unterstützen

3 Das Programm bringt seine Erfahrungen im Bereich der Evaluation und der Erstellung der Materialien für Lehrer und Pädagogen ein

4 Verankerung des SV Bonlandens im Baden-Württemberg weiten Netzwerk der Stützpunktvereine, das Programm untersucht in Abstimmung mit dem SV Bonlanden, inwiefern andere Vereine und Netzwerke von dem Projekt mit seinen Erfahrungen und Materialien profitieren können (Auftritte, Materialien, ...)

5 Untersuchung der Übertragbarkeit des Projektes auf andere Standorte im Sinne eines Modellprojektes

6 Unterstützung in Projektevaluation Finanzierung Neben der Finanzierung über Eigen- und Fördermittel, soll eine langfristige Finanzierung des Projektes über Spenden und die Gründung eines Förderkreises gesichert werden. Für die Auftritte werden Fahrtkostenerstattungen oder Spenden, die wieder ins Projekt fließen, entgegengenommen. Es werden jedoch keinerlei kommerziellen Zwecke verfolgt.




Projekt:Kids for Kids - Präv-Dancer
Ansprechpartner:Ralf Berti
Kontaktdaten:0711-7776749
berti@dancing-kids.de
Internet:http://www.dancing-kids.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb