Interkulturelles Kochen

Das Anliegen von Frau Knappe und Frau Weiss ist es, unterstützt von der Familienbildungsstätte und der ev. Kirchengemeinde in Mayen, freundschaftliche Kontakte zu den AussiedlerInnen ihrer Heimatstadt aufzubauen. Schon seit 1987, als die ersten AussiedlerInnen nach Mayen kamen, bemühen sich die beiden Frauen, diese in die Mayener Bevölkerung direkt vor Ort zu integrieren. Dies geschieht durch interkulturelle Kochabende („Köstlichkeiten aus dem Pazifik “ So kocht Afrika etc), durch gemeinsame Ausflüge und Wanderungen (z.B. zum UNESCO Weltkulturerbe, Brücke von Remagen etc,), Lieder- und Gesprächsabende usw.

Viele der aufgebauten Kontakte sind beständig, besonders zu den Russlanddeutschen, den jüdischen MigrantInnen und den Frauen aus den Philippinen. Die Aktionen gehen aus zwei Gesprächskreisen, „Frauen unterwegs“ und „Aus Fremden werden Freunde“hervor, die ebenfalls von den zwei Frauen ins Leben gerufen wurden.Es handelt sich um eine klassisches Beispiel für ehrenamtliches Engagement. Die zwei hauptverantwortlichen Frauen arbeitenschon seit 20 Jahren ehrenamtlich mit den als AussiedlerInnen in die Stadt kommenden „NeubürgerInnen“ zusammen. Es gelang ihnen sich mit anderen Organisationen (Kirchen und Verbänden) zu vernetzen.

Im Oktober 2008 feiern die beiden Integrativen Frauengruppen im Gemeindesaal der ev. Kirchengemeinde Mayen unter dem Thema: 20 Jahre ehrenamtliche Integrationsarbeit in der ev. Kirchengemeinde Mayen - Russlanddeutsche bringen Farbe und Vielfalt in unsere Gemeinde.




Projektträger:Aus Fremden werden Freunde / Frauen unterwegs
Ansprechpartner:Marlis Knappe
E-Mail:w.m.knappe@t-online.de
Telefon:02651-77118

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb