02.02.2018

„Leben in Deutschland – spielend integrieren“

Neuankömmlingen mit leichter Sprache das Leben in Deutschland näherzubringen, ist das Ziel des von Gabriella Hünnekens entwickelten Gesellschaftsspiels "Leben in Deutschland - spielend integrieren".
Spielende in Aktion im DRK Hamm (Bild: LiD - Integration)Spielende in Aktion im DRK Hamm (Bild: LiD - Integration)

Das Integrationsspiel kann zum gegenseitigen kulturellen Verständnis beitragen, durch Gespräche während des Spiels den interkulturellen und interreligiösen Dialog vertiefen und ganz besonders Toleranz und Respekt fördern.
Mit einer Spielfigur wird durch Deutschland "gereist", wobei durch insgesamt 300 Frage- und Antwortkarten Deutschland spielerisch erklärt wird. Dabei werden unterschiedliche Themen, wie Demokratie, Kunst, Kultur, Umgangsformen, Hilfestellungen im Alltag, Land und Leute abgedeckt. Fragen wie "Wie viele Bundesländer gibt es?" oder "Muss ich bei einer roten Ampel wirklich stehen bleiben?" finden somit ihre Antworten und helfen den Spielenden, sich im deutschen Alltag besser zurecht zu finden.
Auf ihrer Reise durch Geflüchtetenheime in Deutschland mit einem Prototypen des Spiels im Gepäck, erhielt Gabriella Hünnekens immer mehr Anregungen für ihr Spiel, sodass nun mehr als die Hälfte der 300 Fragen auf Anregungen der Geflüchteten selbst zurück gehen.

Das Integrationsspiel gibt es zunächst auf Deutsch/Arabisch, weitere Sprachen sind geplant und hängen von finanziellen Mitteln ab. Damit sich das Projekt selbst finanzieren kann, wird das Spiel zu einem Preis von 39,90 Euro angeboten. Zusätzlich gibt es einen Förderpreis von 49,90 Euro, der ermöglicht, dass jedes vierte Spiel gratis an geflüchtete Familien, Übergangswohnheime, ehrenamtliche Helfer/-innen etc. abgegeben werden kann.

Insgesamt ergänzt das Spiel „Leben in Deutschland – spielend integrieren“ die Arbeit mit:


Leben in Deutschland - spielend integrieren (Bild: LiD-Integration)Leben in Deutschland - spielend integrieren (Bild: LiD-Integration)
  • Eltern-Kind-Gruppen mit Geflüchtetenfamilien
  • Geflüchteten in Wohnheimen
  • Gastfamilien, die unbegleitete minderjährige Geflüchtete aufgenommen haben
  • Kinder- und Jugendgruppen
  • Sprachgrundkursen der VHS
  • Schulen, Berufsschulen, Fortbildungskursen


Mit dem Spiel möchten die Initiator/-innen erreichen, dass sich Menschen aus verschiedenen Herkunftsländern mit Menschen ihrer neuen Heimat gemeinsam zum Spiel an einen Tisch setzen, um spielend Hilfestellungen für das Leben in Deutschland zu erlernen. Es soll zur Zusammenarbeit der Kulturen beitragen und zum Miteinander in der Gesellschaft führen.
Weitere Informationen zum Spiel gibt es auf der Interner LinkHomepage von LiD-Integration.


 

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb