MUSLIMISCHES SEELSORGETELEFON- MuTeS

Das muslimische SeelsorgeTelefon (MuTeS) nahm am 01.Mai 2009 seinen Dienst in Berlin auf und ist somit der erste Dienst seiner Art von Muslimen in Deutschland. Hier finden alle Menschen gleich welcher Herkunft, welchen Glaubens und welchen Alters Gehör und können hier ihre Sorgen anonym und vertraulich besprechen.Gemeinsam mit einem TelefonSeelsorger wird nach einem individuellen Ansatz für einen Ausweg gesucht. Die TelefonSeeslorger von MuTeS sind alle ehrenamtlich tätig und arbeiten nach nationalen und internationalen Standards der TelefonSeelsorge.

Der alleinige Träger des Projektes ist Islamic Relief humanitäre Organisation in Deutschland e.V.. Für das Projekt besteht eine Kooperation mit dem Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (DWBO) und dem Caritasverband des Erzbistums Berlin (Caritas). Die praktische Umsetzung dieser Kooperation in den Bereichen Ausbildung, Weiterbildung, Supervision, Hospitation und Öffentlichkeitsarbeit wird von MuTeS und der Kirchlichen TelefonSeelsorge Berlin umgesetzt.

Mitte Februar 2009 bis Ende April 2009 wurde die erste Ausbildung von ehrenamtlichen TelefonSeelsorgern durch MuTeS durchgeführt, die von 22 Ehrenamtlichen absolviert wurde. Die Ausbildung umfasst ca. 160 Stunden in denen Theorie, Selbsterfahrung und Praxis beinhaltet sind. Auch zwei Imame haben diese Ausbildung genossen. Am 1. Mai 2009 wurde der Dienst des MuTeS mit einem täglichen achtstündigen Dienst aufgenommen. Am 2. September 2009 fand im Roten Rathaus die Gründungsfeier statt, an der auch zahlreiche Politiker teilnahmen. Im Rahmen des Berliner Präventionstages wurde am 10. November 2009 MuTeS mit dem Berliner Präventionspreis (Sonderpreis) ausgezeichnet.

Ende Januar 2010 wurde der zweite Ausbildungskurs mit weiteren 20 Ehrenamtlichen abgeschlossen. Seit dem 15. Februar 2010 steht der Dienst 12 Stunden von 12-24 Uhr täglich zur Verfügung. Dienstags wird der Dienst nun auch grundsätzlich zweisprachig in Türkisch und Deutsch angeboten. Nach Absprache sind zur Zeit zu bestimmten Terminen Gespräche in Arabisch, Türkisch, Urdu, Marrokanisch, Englisch, Französisch und Spanisch möglich.



Prinzipien des MuTeS:

Verständnis



MuTeS hat für jeden Anrufer und seine Situation Verständnis und urteilt nicht über ihn. Gemeinsam wird nach ersten Schritten aus der Krise gesucht.

Für die Gesellschaft

Jeder, der Beistand haben möchte, ob Muslim oder nicht, ist bei MuTeS willkommen.

Islamischer Rahmen

Im Dienst wird jederzeit auch der islamische Rahmen seitens MuTeS respektiert und bewahrt. MuTeS ist aber keine Auskunftshotline für rein religiöse Fragestellungen. Bei solchen Anfragen weist MuTeS auf andere mögliche Ansprechpartner der muslimischen Landschaft, wie z.B. Moscheen hin, an die man sich wenden kann.

Muttersprache

Der Dienst wird grundsätzlich auf Deutsch angeboten. Dienstags werden die Seelsorgegespräche auch auf Türkisch geführt. Darüber hinaus sind, nach Absprache, Gespräche zu bestimmten Terminen in Arabisch, Türkisch, Urdu, Marokkanisch, Englisch, Französisch und Spanisch möglich.

Anonymität
MuTeS garantiert beiderseitige Anonymität.

Verschwiegenheit

Was MuTeS anvertraut wird, dringt selbstverständlich nicht nach außen und ist absolut vertraulich. Die Mitarbeiter von MuTeS sind gegenüber Dritten zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet.

Erreichbarkeit

MuTeS ist täglich (auch an Sonn- und Feiertagen) von 12 - 24 Uhr erreichbar. Die Erreichbarkeit soll schrittweise auf 24 Stunden am Tag ausgebaut werden.

Kostenfreier Dienst

Der Dienst ist befreit von Gebühren (außer den normalen Telefongebühren), da er von ehrenamtlichen Muslimen geleistet wird.

Seelsorge Telefonnummer

Tel. 030-443509821

Träger des Projekts:

Islamic Relief Deutschland e.V. (IRD) ist der alleinige Träger des Muslimischen SeelsorgeTelefons. IRD ist eine deutsche Nichtregierungsorganisation und wurde 1996 in Köln gegründet. Neben der Zentralverwaltung von IRD in Köln gibt es noch weitere Niederlassungen in Essen und Berlin. Islamic Relief Deutschland e.V. ist Partner von Islamic Relief Worldwide, einer Dachorganisation mit elf selbstständigen Islamic Relief Partnerorganisationen in Europa und Amerika, welche 1984 als Reaktion auf die damalige Hungersnot am Horn von Afrika gegründet wurde. In Zusammenarbeit mit den Länderbüros in Afrika, Asien, Nahost und Osteuropa sowie tausenden einheimischen Mitarbeitern und koordiniert durch einen Hauptsitz in Birmingham erreicht Islamic Relief Deutschland e.V. bedürftige Menschen in mehr als 26 Ländern. Das Ziel der Hilfsmaßnahmen ist die Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen, vor allem in Notstandsgebieten, die von Krieg, Hungersnot oder Naturkatastrophen heimgesucht werden. Unabhängig von Herkunft, Religion und Geschlecht setzt sich IRD weltweit für hilfsbedürftige Menschen ein. Das Projekt des Muslimischen SeelsorgeTelefons ist das erste dauerhafte Projekt von Islamic Relief in Deutschland, das nicht auf die Fundraisingarbeit für humanitäre Hilfsaktionen bzw. Entwicklungszusammenarbeit fokussiert ist.




Projektträger:Islamic Relief Deutschland e.V. (IRD)
Ansprechpartner:Mohammad Imran Sagir
E-Mail:info@mutes.de
Telefon:030-44350980
Internet:http://www.mutes.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb