„Migranten mischen sich ein und gestalten mit“

Der Jugendmigrationsdienst ist eine Einrichtung, die sich besonders an Migrant/innen zwischen zwölf und 27 Jahren richtet. Seit August 2006 trifft sich die Projektgruppe „Migranten mischen sich ein und gestalten mit“ einmal in der Woche. Die 16 bis 20 Jahre alten Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen durch die Gruppenarbeit an die lokale politische Arbeit herangeführt werden, um so eine verstärkte Teilhabe der Jugendlichen an politischen Entscheidungen zu erreichen. Aufgrund ihres eigenen Migrationshintergrunds haben die Jugendlichen einen schnellen Zugang zu anderen Migrantinnen und Migranten. Die Gruppe führt von Januar dieses Jahres bis Januar 2009 an acht Schulen in Lippstadt eine repräsentative Befragung bei neu eingewanderten Jugendlichen der achten bis elften Jahrgangsstufe durch, um Informationen über deren Lebenswirklichkeit zu sammeln. Ziel ist es, die subjektiven Sichtweisen der 250 Befragten zu ihrer jeweiligen Integration in Lippstadt zu erfassen. Die Ergebnisse sollen in lokalen politischen Gremien präsentiert werden. Damit will die Gruppe die Öffentlichkeit und speziell politische Entscheidungsträger für die Belange von jugendlichen Migrantinnen und Migranten sensibilisieren. Die Arbeit der Gruppe hat neben ihrer eigentlichen Aufgabenstellung auch eine Multiplikatorfunktion, da sie andere Jugendliche ermuntert selbst initiativ zu werden.



Projektträger:AWO-Unterbezirk Hochsauerland/Soest
Ansprechpartner:Gudrun Tack
E-Mail:jmd@awo-hochsauerland-soest.de
Telefon:02941-2025234
Internet:http://www.powerpolitik.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb