IGNIS e. V. Europäisches Kulturzentrum

Vor gut zwanzig Jahren wurde IGNIS Osteuropäisches Kulturzentrum von namhaften Persönlichkeiten aus Ost und West gegründet. Der Name des Instituts ist richtungweisend. "Ignis" (aus dem Lateinischen) bedeutet soviel wie "Feuer" oder "Flamme". Im Sinne der Völkerverständigung ist das die Flamme, die etwas ergreift und zu einer Einheit verschmelzen lässt.

Der Ost-West-Austausch und dann der Umbruch in Osteuropa führten zu einem Namenswechsel: an die Stelle eines "Osteuropäischen" trat das "Europäische" Kulturzentrum. Die Namensänderung soll das beiderseitige Fließen geistig-kultureller Ströme, durchaus in beide Richtungen, also von Ost nach West und von West nach Ost, den freieren Verkehr der Ideen und Vorstellungen deutlich machen. Im IGNIS wurde somit eine einzigartige Begegnungsstätte für Menschen aus Ost- und West geschaffen.

Um den Ausgrenzungstendenzen in der Gesellschaft entgegenzuwirken, bietet das Kulturzentrum Zuwanderern aus den mittelosteuropäischen Ländern sowie den Deutschen einen Raum für ihre Bemühungen um europäische Integration, Freundschaft und Zusammenarbeit. Gleichzeitig sieht das Kulturzentrum es als eine seiner primären Verpflichtungen an, gegen jegliche Form von Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus einzutreten. Somit trägt es seit seiner Gründung zur Entstehung des gemeinsamen "Hauses Europa" erheblich bei. Es handelt sich um eine wörtlich verstandene Kultur- und Basisarbeit, die zur Integration und Überwindung jeglicher nationaler Grenzen - unter Wahrung spezifischer Eigenarten - führen soll.

Bereits seit seiner Gründung werden im IGNIS sowohl Besucher, als auch Migranten und Aussiedler aus dem mittelosteuropäischen Raum beraten und betreut. Sie kommen in ein ihnen völlig unbekanntes Land und brauchen oft Aufklärung über die Lebensumstände in ihrer neu gewonnenen Umgebung. Gerade in diesem Punkt leistet IGNIS "Hilfe zur Selbsthilfe". Zusammen mit den im IGNIS tätigen Sozialarbeitern, versuchen wir den Hilfesuchenden ein Gefühl von Wärme und Menschennähe zu vermitteln. Der oftmals drohenden Isolation und dem Unmut setzen wir ein "Komm, wir schaffen das schon", entgegen.

"Eine Villa mit etwas romantischer Architektur, in einem eleganten Viertel, nicht weit vom Rheinufer... Dort liegt IGNIS das Europäische Kulturzentrum aus Köln. Dort kann man den russischen Dichter Alexander Dolsky seine vertonten Gedichte selbst mit Gitarre begleiten hören, dort kann man die Sängerin Maria Krupovies (Vilna) Lieder aus Litauen, Polen oder Weißrussland singen hören, dort kann man eine außergewöhnliche Plakatausstellung aus Polen oder eine beeindruckende Kinderzeichnungsausstellung aus Sibirien besichtigen, man kann auch an einem Diavortrag "Mit dem Rücksack durch Albanien" teilnehmen, an einer Konferenz über die kroatische Literatur oder an einer Gesprächsrunde über den Assoziierungsvertrag zwischen Polen und der Europäischen Gemeinschaft...." Andrei Baleanu, Deutsche Welle.

Heute ist IGNIS aus dem öffentlichen Leben nicht mehr wegzudenken, und seine Bedeutung als Innovativum und Vorbild für ähnliche Initiativen ist eher noch gestiegen. Die Arbeitsweise, für die er sich vom Anfang an entschieden hat, und zwar zwei große Bereiche:

- Ein breites Spektrum an kulturellen Integrationsmaßnahmen, wie nationale und internationale Gesellschaftsabende; Musikkonzerte der U- und E-Musik; Vorträge; Diskussionsrunden; Theater- und Literaturkreise; Kunstausstellungen; Lesungen; Filmvorführungen im O-Ton; Infoabende u.ä.

sowie

-die intensiv betriebene Sozialberatung und -betreuung in Deutsch und in jeweiligen Muttersprachen mit all ihren Facetten, unter einem Dach, unterzubringen, sucht bis heute ihresgleichen.

Alle Veranstaltungen haben einen öffentlichen Charakter. Je nach Zusammensetzung des Publikums wird nach Bedarf ein konsekutives Dolmetschen gewährleistet, hauptsächlich, um die deutschen Zuschauer einzubeziehen. Manchmal werden auch kleine traditionelle Gerichte des jeweiligen Landes angeboten.




Projekt:IGNIS e. V. Europäisches Kulturzentrum
Ansprechpartner:Frau Andrzejewski
Kontaktdaten:0221-725105
info@ignis.org
Internet:http://www.ignis.org/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb