Rat für Migration

Der Rat für Migration (RfM) wurde 1997 auf Basis eines Konzepts des Osnabrücker Migrationsforschers Klaus Bade gegründet. Formuliertes Ziel war, die Migrations- und Integrationspolitik in Deutschland kritisch zu kommentieren und zu begleiten. Um dieses Ziel zu verwirklichen, sollte der Rat als ein Netzwerk fungieren, dass durch seine Expertise alle wichtigen Bereiche der Zuwanderung und der damit verbund enen Fragen und Herausforderungen abdeckt, um als Ansprechpartner insbesondere für Politik, Justiz und Verwaltung aber auch für andere Interessierte und Betroffene zu dienen. Heute gehören dem RfM rund 40 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen an, die sich seit Jahren mit den Themen Migration und Integration auseinander setzen und durch ihre internationalen und interdisziplinären Kontakte dazu beitragen, dass der Rat für Migration als kritische und ebenso kompetente Stimme in Zuwanderungsfragen Gehör findet.

Regelmäßig bezieht der RfM in seinem alle zwei Jahre erscheinenden "Migrationsreport" Stellung zu aktuellen und drängenden Fragen. Seit 2007 veröffentlicht der Rat zudem auf seiner Homepage die "Politischen Essays zu Migration und Integration". In dieser Essayreihe erscheinen Beiträge namhafter und öffentlich gewichtiger Autoren aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft, die auf der Grundlage ihrer Erfahrungen in gesellschaftlich verantwortlicher Position zu aktuellen Problemstellungen von Migration und Integration Bedenkenswertes beizutragen haben.




Projekt:Rat für Migration
Ansprechpartner:Prof. Dr. Michael Bommes
Kontaktdaten:sfellmer@uos.de
Internet:http://www.rat-fuer-migration.de/

Informiert bleiben

Facebook
YouTube

Logo BPB
Seit 2011 ist die Geschäftsstelle des BfDT Teil der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb